Der ehemalige FCK-Keeper Georg Koch feiert am 3. Februar 2022 seinen 50. Geburtstag. Matthias Gehring vom FCK-Museumsteam gratuliert im Namen der FCK-Familie und blickt auf die bewegte Karriere des Torhüter zurück.

Zahlreiche Stationen zieren die Spielerkarriere von Georg Koch. Beim FCK stand der in Bergisch Gladbach geborene Torhüter zwischen Anfang 2000 und 2003 zwischen den Pfosten und hatte in der Pfalz trotz seiner lediglich dreieinhalb Jahre im Trikot der Roten Teufel ebenso Kultstatus wie bei etlichen anderen Clubs. Insgesamt 509 Pflichtspiele, davon stolze 213 in der Bundesliga, absolvierte der sympathische, geradlinige und mit 1,91 Metern fast hünenhafte Keeper in den 19 Jahren seiner Karriere als aktiver Spieler. Nach einem Böllerwurf, bei dem er übel verletzt wurde, musste er seinen leidenschaftlich ausgeübten Job und seine Torwarthandschuhe letztlich an den Nagel hängen. Früher als er es sich vorgestellt und gewünscht hätte. Am heutigen 3. Februar 2022 feiert Georg Koch seinen 50. Geburtstag.

Mit dem Fußballspielen begann Georg Koch als junger Bub in Much beim VfR Marienfeld 1946, rund 30 Kilometer südöstlich seiner Geburtsstadt Bergisch Gladbach. 1984 erfolgte ein Wechsel zur Jugendabteilung von Bayer 04 Leverkusen. Dort genoss er eine erstklassige Ausbildung und blieb bis 1990, ehe er zum damaligen Oberligisten SpVgg Erkenschwick im nördlichen Ruhrgebiet wechselte. Während der Saison 1991/92 wurde Georg Koch dann vom damaligen Bundesligisten Fortuna Düsseldorf verpflichtet, erhielt dort jedoch zunächst keine Spielpraxis. Nach dem Abstieg der Fortuna in der genannten Spielzeit hatte er endlich seinen ersten Profieinsatz in der zweiten Liga. Am 28. November 1992 debütierte er im Spiel gegen den VfL Wolfsburg und wurde Stammtorhüter. Dem Traditionsverein in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt blieb er lange treu, blieb auch nach dem Abstieg seiner Mannschaft in die Drittklassigkeit im Jahr 1993. Im Jahr darauf begann mit seiner Beteiligung der Durchmarsch von der Dritt- in die Erstklassigkeit. So kam Georg Koch 1995 zu seinem ersten Erstligaspiel, als er am 1. Spieltag der Saison 1995/96 im Auswärtsspiel beim SV Werder Bremen das Tor der Fortuna hütete.

Nach rund sechs bewegten Jahren am Niederrhein wechselte Georg Koch 1997 in die Niederlande zum PSV Eindhoven und damit zu einem Verein, der auch auf internationalem Parkett unterwegs war. Da er sich dort nicht hatte durchsetzen können und nur zu einem einzigen Champions-League-Einsatz kam, wechselte er noch in der laufenden Saison zu Arminia Bielefeld. Mit den Ostwestfalen stieg Georg Koch nach der Saison zwar in die zweite Liga ab, schaffte aber 1999 den direkten Wiederaufstieg. Während der laufenden Saison wechselte er im Januar 2000 zum 1. FC Kaiserslautern. Am Betzenberg verdrängte er FCK-Meisterkeeper Andreas Reinke ebenso wie den vorübergehenden Stammkeeper Uwe Gospodarek und wurde die neue Nummer 1 im Kasten der Roten Teufel. Seine Qualitäten stellte er beim FCK in insgesamt 106 Pflichtspielen, davon 85 Partien in der 1. Bundesliga, in hervorragender Weise unter Beweis. Seine erstklassigen Leistungen eröffneten ihm gar die Perspektive, in der deutschen Nationalmannschaft Fuß zu fassen. Doch damalige Konkurrenten wie Hans-Jörg Butt und Frank Rost hatten in der Ära nach Jens Lehmann gegenüber der Lauterer Nummer 1 in den Augen der Verantwortlichen wohl die Nase vorn. In der Saison 2002/03 wurde Georg Koch dann vom Jungtalent Tim Wiese verdrängt. Der damals von René C. Jäggi verordnete Sparkurs sorgte dafür, dass Georg Koch den FCK zum Saisonende verlassen musste.

Vom Betzenberg ging es für Georg Koch zunächst in die Lausitz zu Energie Cottbus. Obwohl er auch dort zum Stammkeeper avancierte, wechselte er schon im darauffolgenden Jahr zum MSV Duisburg. Mit den Meiderichern stieg er 2005 wieder in die Bundesliga auf und wurde an der Wedau in der Saison 2005/06 sogar Mannschaftskapitän. Sein hoher Beliebtheitsgrad brachte ihm zweimal in Folge die Wahl zum Spieler der Saison ein. Der erste Spieler der Zebras, dem diese Auszeichnung zweimal in Folge zuteil wurde. Nach diversen Meinungsverschiedenheiten mit den Verantwortlichen des Clubs folgte allerdings der Bruch und Georg Koch wechselte im Juli 2007 zum kroatischen Klub Dinamo Zagreb. Auch dort war er Stammtorhüter, absolvierte mehrere UEFA-Pokal-Spiele und wurde mit Dinamo kroatischer Meister 2007/08 und Pokalsieger 2008. Nach einer Saison ging er ablösefrei zum damaligen österreichischen Meister Rapid Wien. Während eines Ligaspiels gegen den Stadtrivalen FK Austria Wien explodierte am 24. August 2008 ein aus dem Austria-Fanblock geworfener Knallkörper in Georg Kochs unmittelbarer Nähe. Er erlitt ein Knalltrauma und einen Kreislaufzusammenbruch und konnte die Partie nicht zu Ende spielen. Der Strafsenat der österreichischen Fußball-Bundesliga verurteilte den FK Austria wegen des Vorfalls zur Höchststrafe von 10.000 Euro, Rapid zu 7.000 Euro. Der Täter konnte bis heute nicht ermittelt werden. Ein Verdächtigter wurde später freigesprochen. Nach einigen Monaten Therapie in Deutschland wurde Ende Januar 2009 sein Vertrag bei Rapid aufgelöst. Wegen anhaltender Gleichgewichtsprobleme, die durch die von der Böllerexplosion verursachte Innenohrschädigung hervorgerufen wurden, beendete Georg Koch im März 2009 dann seine aktive Karriere.

Ende 2009 betrat Georg Koch das Parkett der Fußball-Administrative und wechselte zunächst zum SC Herford, wo er zunächst als sportlicher Leiter arbeitete uns später auch als Trainer für den Landesligisten tätig war. Seine immer noch anhaltenden Nachwirkungen der in Österreich erlittenen Verletzung ließen den Versuch scheitern, für den SC Herford auch im Tor zu spielen. Anfang September 2012 folgte ein weiteres Kapitel in der Fußball-Vita Georg Kochs. Er unterschrieb einen bis Saisonende 2012/13 gültigen Vertrag als Torwarttrainer beim Erstligisten Dubai SC aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Eine vertragliche Option auf ein weiteres Jahr wurde vom Verein jedoch nicht wahrgenommen. Ab Sommer 2014 folgte eine weitere Station als Torwarttrainer beim Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach. Allerdings auch dort nur für ein Jahr. In der Hinrunde der Saison 2015/16 war Georg Koch dann zeitweise Torwarttrainer des Regionalligisten VfB Oldenburg, ehe er im Januar 2016 für vier Monate in den Trainerstab des FC Wil 1900 aus der Schweizer Challenge League wechselte. Zur Saison 2019/20 wurde Georg Koch zunächst als neuer Torwarttrainer des Regionalligisten SC Fortuna Köln vorgestellt, wo er bis zum Sommer 2020 blieb. Kurz vor Beginn der neuen Saison verließ er die Fortuna jedoch wieder, um sich dann im September dem Stadtrivalen FC Viktoria Köln anzuschließen. Beim Drittligisten aus der Domstadt arbeitet er bis heute als Torwarttrainer und Scout.

Zu seinem heutigen 50. Geburtstag gratulieren die FCK-Familie und das gesamte Museumsteam auf das Herzlichste.

Ähnliche Meldungen

  • NIKE 11teamsports
  • BFD Buchholz
  • Krombacher
  • Gölz Paletten
  • Lotto Rheinland-Pfalz
  • RPR 1.

Betze News

29.09.2022 16:09
Morgen zeigen wir Euch ab 15.30 Uhr die Pressekonferenz vor unserem Heimspiel gegen @EintrachtBSNews 👀 #Betze #FCKEBS 📺 t.co/L4Bf0CFzBM

Anzeige

28.09.2022 18:36
Wir haben uns #FCK-Neuzugang Philipp Klement geschnappt und mit ihm über dan Rand des grünen Rasens geblickt. Herausgekommen ist ein sehr interessantes Gespräch - viel Spaß beim Anschauen! #Betze t.co/bU0NmFt3jB
28.09.2022 15:39
Wir suchen wieder unseren Fan-Tipper! Du bist bereits Teilnehmer unseres Tippspiels mit @lottorlp und möchtest auch mal Dein Wissen unter Beweis stellen, um unser Fan-Tipper des Spieltags werden? Alles, was Du dafür tun musst, ist Dich hier einzutragen: t.co/tKUbSjmWxa
28.09.2022 13:16
Aufgepasst 📣 Morgen veranstalten wir gemeinsam mit unserem Partner @krombacher eine Autogrammstunde im GLOBUS-Markt in Ludwigshafen! Zwei unserer Roten Teufel werden vor Ort sein, um von 17 bis 18 Uhr die Stifte glühen zu lassen 🖊️🔥 #Betze
28.09.2022 10:20
Am Sonntag empfangen die Roten Teufel @EintrachtBSNews auf dem #Betze! Wir haben hier für alle Stadionbesucher die wichtigsten Infos zusammengefasst: t.co/JIpDLkQX7g // #FCKEBS
26.09.2022 15:48
📅 So sieht die Trainingswoche unserer Roten Teufel vor dem Heimspiel gegen @EintrachtBSNews aus! #Betze #FCKEBS
24.09.2022 11:13
Wolfgang Wolf feiert heute seinen 65. Geburtstag. Von 1976 bis 1988 trug er das Trikot der Roten Teufel, lief 242-mal für den #FCK in der Bundesliga auf. Später stand er in den Jahren 2005 bis 2007 auch als Trainer an der Seitenlinie am #Betze. Wir wünschen alles Gute! 🥂
22.09.2022 20:58
Der #FCK setzt sich mit 4:1 beim FK Pirmasens durch. Vor 1.356 Zuschauern trafen Muhammed Kiprit, zweimal Lex Tyger Lobinger und Mike Wunderlich für die Roten Teufel, Silas Gutmann markierte in der Schlussphase den Ehrentreffer für den FKP: t.co/LRq2iEetUB #Betze #FKPFCK
22.09.2022 20:42
Auch der FKP trifft, zum 1:4 durch Silas Gutmann (81.) #Betze #FKPFCK
22.09.2022 20:40
Der vierte Treffer für den FCK nach 79 Minuten. Mike Wunderlich, heute als Kapitän auf dem Feld, trifft aus rund 12 Metern, nachdem Lex Tyger Lobinger die Kugel mit dem Kopf abgelegt hat. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 20:21
3:0 für den #Betze, Lex Tyger Lobinger, eine Stunde gespielt. #FKPFCK
22.09.2022 20:20
1.356 Zuschauer sind hier im Stadion Husterhöhe dabei. Die sehen jetzt die Einwechslung von Angelos Stavridis, der für Max Hippe in die Partie kommt. Schön dass Du wieder auf dem Platz stehst, Gekas. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 20:09
@TBoyd91 @rossikl Wir geben uns Mühe;-)
22.09.2022 20:02
Zur Halbzeit steht es beim Testspiel zwischen dem FK Pirmasens und dem #FCK 2:0 für unsere Mannen in Rot. Kiprit und Lobinger erzielten die Treffer für den #Betze. Auch die zweite Halbzeit könnt ihr live im Fanradio verfolgen: t.co/Qiqr36dr4f #FKPFCK
22.09.2022 19:48
Da lässt Aaron Opoku mal eben drei Gegner aussteigen, und wie. Da bekommt man schon richtig Lust, unseren Neuzugang auch bald im Ligaspiel zu sehen. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 19:40
Schönes Ding! Mo Kiprit mit starker Vorbereitung, flankt auf den Kopf von Lex Tyger Lobinger, der trifft zum 2:0 für den #Betze (34.). #FKPFCK
22.09.2022 19:33
Rund eine halbe Stunde gespielt hier in Pirmasens. Der FCK führt 1:0 beim FKP, ist die klar dominierende Mannschaft und hatte noch einige gute Offensivaktionen, die bislang aber noch nicht zu einem weiteren Treffer geführt haben. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 19:12
Nach sechs Minuten die Führung für den #FCK. Muhammed Kiprit mit einem feinen Solo, tanzt dann auch noch FKP-Keeper Florian Barth aus und schiebt die Kugel zum 0:1 ein. So kann es hier gerne weitergehen. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 19:06
Die Mannschaften sind auf dem Feld. Schiedsrichterin Fabienne Michel hat die Partie soeben angepfiffen. Und jetzt alle rüber zum Fanradio: t.co/Qiqr36dr4f #FKPFCK #Betze
22.09.2022 19:04
Die Spieler, die heute nicht im Kader stehen, sind natürlich trotzdem hier in Pirmasens im Stadion vor Ort. #Betze #FKPFCK