Frank Hartmann ist einer von 17 Spielern, die in der Bundesliga fünf Tore in einem Spiel erzielten. Dieses Kunststück ist heute auf den Tag genau 35 Jahre her und gelang beim 5:1-Heimsieg gegen den FC Schalke 04. Matthias Gehring vom FCK-Museumsteam erinnert sich.

Im Ringen um Titel und Erfolge erlangte schon so manche Partie des 1. FC Kaiserslautern Legendenstatus. Zu einem dieser besonderen Spiele geriet am 12. Spieltag der Saison 1986/87 das Heimspiel gegen den FC Schalke 04. An jenem 1. November des Jahres 1986 fegten die Roten Teufel den Gast aus dem Ruhrpott mit 5:1 aus dem Stadion. Das Ergebnis für sich alleine ist nicht einmal so sehr der Grund dafür, warum gerade diese Partie einen besonderen Status in den FCK-Annalen einnimmt. Vielmehr ist es der Umstand, dass es mit Frank Hartmann nur ein einziger Spieler war, der an jenem nasskalten 1. November alle fünf Tore für den FCK erzielte und die Schalker Knappen damit quasi im Alleingang demontierte.

Die Spielzeit 1986/87 sollte für den FCK insgesamt eine durchaus erfolgreiche Saison werden. Die Roten Teufel erreichten am Ende immerhin den siebten Tabellenplatz. Wider Erwarten, denn dieser einstellige Tabellenplatz war nicht unbedingt das, was Experten vor der Saison prognostiziert und was die Verantwortlichen des FCK erwartet hatten. Immerhin musste Hannes Bongartz, der ein Jahr zuvor Manfred Krafft im Amt als Cheftrainer beerbt hatte, den Weggang einiger Leistungsjäger früherer Jahre kompensieren. Mit Andreas Brehme, Werner Melzer, Gerhard Bold, Norbert Eilenfeldt, Thomas Allofs oder Reiner Geye hatten die Roten Teufel in der Tat namhafte Abgänge zu verzeichnen. Mit Ausnahme von Jürgen „Joschi“ Groh, der zu Saisonbeginn vom Hamburger SV als gestandener Bundesligaspieler zurück auf den Betzenberg kam, zierten sonst wenig namhafte Neuverpflichtungen den FCK-Kader. Kay Friedmann, Sergio Allievi oder Harald Kohr kamen alle von eher unterklassigen Vereinen, Frank Lelle und Gunther Metz von den Amateuren respektive aus der eigenen Jugend. Dazu eben jener Frank Hartmann, der zu Saisonbeginn vom Ligarivalen FC Schalke 04 den Weg zum Betzenberg gefunden hatte. Für eine Ablösesumme von 1 Million D-Mark.

Zunächst starte der FCK recht vielversprechend in die Spielzeit. Am ersten Spieltag gelang ein 4:1-Auswärtserfolg bei Blau-Weiß 90 Berlin. Vor heimischem Publikum folgte ein eher enttäuschendes 1:1 gegen Borussia Mönchengladbach. Einer knappen Niederlage gegen den SV Werder Bremen im Weserstadion schloss sich ein souveräner 4:1-Heimerfolg gegen den VfL Bochum vor heimischer Kulisse an. In den folgenden beiden Spielen kam es gegen die Eintracht in Frankfurt (2:2) und zuhause gegen die Bayern (1:1) jeweils zu einer Punkteteilung, ehe auch das Auswärtsspiel in Leverkusen knapp verloren ging. Es folgte ein begeisternder Heimsieg gegen den SV Waldhof Mannheim. Der Kurpfalz-Rivale führte nach 51 Minuten schon mit 2:1, ehe Dieter Trunk (56.) und Sergio Allievi (89.) die Partie zugunsten der Roten Teufel noch drehen konnten. Die Auswärtsaufgaben in Homburg und in Stuttgart löste der FCK jeweils mit einem 1:1-Unentschieden, das dazwischenliegende Heimspiel gegen Bayer 05 Uerdingen wurde knapp mit 1:0 gewonnen. Nach dem elften Spieltag rangierte der FCK mit 13:9 Punkten auf Tabellenplatz 6.

Eine durchaus respektable Platzierung, hatte der FCK bis dahin doch mit einer vor allem attraktiven Spielweise die Zuschauer begeistert. Besonders Mittelfeldregisseur Wolfram Wuttke wirbelte und zauberte in fast jeder Partie und wurde zur überragenden Spielerpersönlichkeit der Saison. Einer jedoch hatte die Erwartungen der Fans bis dahin keineswegs erfüllt. Frank Hartmann, der teure Neueinkauf aus Schalke hatte bis dato nur einmal getroffen. Beim Auswärtsspiel in Frankfurt hatte er die Roten Teufel in der 14. Minute mit seinem ersten Saisontor für den FCK in Führung gebracht. Bis dahin also keine besonders renditeträchtige Quote. Ein Befund, den die Mehrzahl der Fans teilte und so mancher stempelte die Neuverpflichtung gar schon zum Fehleinkauf ab. Die richtige Antwort sollte Frank Hartmann am 12. Spieltag gegen den FC Schalke 04 liefern. Trainer Hannes Bongartz postierte den quirligen Mittelfeldmann erstmals hinter den Spitzen. Für eine besondere Motivation dürfte auch die Fanszene der Königsblauen selbst gesorgt haben, die den „abtrünnigen“ ehemaligen Schalker Akteur per Spruchband zum „Verräter“ abgestempelt hatte.

Der FCK gestaltete das Heimspiel gegen den Rivalen aus dem Pott wie gewohnt aggressiv und versuchte mit druckvollem Spiel die Gäste früh in die Defensive zu verweisen. Dennoch dauerte es bis zur 19. Minute, ehe die Zuschauer erstmals jubeln durften. Nach einer Flanke aus dem zentralen Mittelfeld landete das Leder nach einer zu kurzen Kopfballabwehr der Schalker auf Höhe des Elfmeterpunkts vor den Füßen von Frank Hartmann, der entschlossen abzog und die Kugel zur Lauterer Führung in die Maschen drosch. Nur drei Minuten später kam eine von der linken Seite getretene Ecke auf den kurzen Pfosten, wurde per Kopf auf den langen Pfosten verlängert und nach einem erneuten Kopfball auf die Torlinie stand erneut Frank Hartmann goldrichtig und bugsierte das Leder aus kürzester Distanz zum 2:0 für den FCK über die Linie. Doch die Schalker versuchten sich zu wehren und so führte in der 27. Minute ein kluger Steilpass in den Lauf von Jürgen Wegmann, der allein aufs Lauterer Tor zulief und beherzt abzog zum Anschlusstreffer der Gäste. Ein durchaus sehenswertes Tor. Beim Stand von 2:1 ging es in die Kabine. Aber auch nach dem Wechsel ließen die Lauterer nicht locker.

Nur acht Minuten nach dem Wiederanpfiff rollte ein Angriff der Lauterer über die linke Seite. Sergio Allievi zog mit dem Leder am Fuß nach innen, tankte sich nach Doppelpass mit Harald Kohr an der Strafraumgrenze in den Schalker Sechzehner und zog beherzt ab. Torwart Pavel Macak warf sich in den Schuss, die Kugel sprang von Dieter Trunk genau vor die Füße von Frank Hartmann, der unbedrängt zum 3:1 einschießen konnte. Aber auch damit nicht genug. In der 73. Minute servierte Wolfram Wuttke nach einer kurzen Ecke eine butterweiche Flanke vors Schalker Tor und fand dort als Abnehmer Frank Hartmann, der sich gegen gleich zwei Schalker durchsetzen konnte und mit einem wuchtigen Kopfstoß auf 4:1 erhöhte. Sehenswert auch der fünfte Lauterer Treffer. In der letzten Spielminute nahm Sergio Allievi auf Zuspiel das Leder am Mittelkreis auf, dribbelte sich in seiner ihm eigenen filigranen Art vorbei an drei Schalkern in den Strafraum der Gäste und spitzelte das Leder auf den mitgelaufenen Frank Hartmann, der den Ball über den heraus eilenden Schalker Keeper lupfte und zum 5:1 für den FCK im Netz versenkte. Ein lupenreiner Hattrick des Lauterers im zweiten Durchgang.

Bis zum Ende der Saison erzielte Frank Hartmann übrigens noch elf weitere Tore für seinen FCK und avancierte mit 17 Treffern somit zum besten Saison-Torschützen der Roten Teufel. Immerhin vier Jahre lang trug er das Trikot des Pfälzer Traditionsclubs, kam in 99 Bundesligabegegnungen und in neun DFB-Pokalspielen zum Einsatz und erzielte dabei insgesamt 31 Tore.

Seit Gründung der Bundesliga gab es bis heute übrigens insgesamt 17 Spieler, die für ihr Team in einer Partie fünf Tore erzielen konnten. Den Reigen eröffnete der Kölner Karl-Heinz Thielen, der am 7. Dezember 1963 im Heimspiel seines 1. FC Köln alle fünf Kölner Tore markierte. Gegner seinerzeit im Müngersdorfer Stadion war der 1. FC Kaiserslautern, der am Ende mit 1:5 unterlag. Unumstrittener Rekordhalter des Prädikats „5-Tore pro Spiel“ ist übrigens der kürzlich verstorbene Gerd Müller. Der Bomber der Nation erzielte zwischen der Spielzeit 1971/72 und der Saison 1976/77 in insgesamt vier Partien jeweils fünf Tore für seine Münchner Bayern. Einmal leider auch gegen den 1. FC Kaiserslautern, als die Roten Teufel am 5. Mai 1973 mit 0:6 im Münchner Olympiastadion unter die Räder kamen. Das Kunststück fünf Tore in einem Bundesligaspiel zu erzielen gelang nach dem Fünferpack von Frank Hartmann seit 1986 nur noch drei weiteren Akteuren. Am 27. August 1991 traf die Duisburger Legende Michael Tönnies beim 6:2 seiner Zebras vor heimischer Kulisse gegen den Karlsruher SC. Robert Lewandowski erzielte beim 5:1-Heimsieg seiner Münchner Bayern gegen den VfL Wolfsburg am 22. September 2015 alle fünf Bayern-Tore und der Frankfurter Luka Jovic traf am 19. Oktober 2018 beim 7:1 seiner Eintracht gegen Fortuna Düsseldorf fünf Mal ins gegnerische Tor.

Ähnliche Meldungen

  • NIKE 11teamsports
  • BFD Buchholz
  • Krombacher
  • Gölz Paletten
  • Lotto Rheinland-Pfalz
  • RPR 1.

Betze News

29.09.2022 16:09
Morgen zeigen wir Euch ab 15.30 Uhr die Pressekonferenz vor unserem Heimspiel gegen @EintrachtBSNews 👀 #Betze #FCKEBS 📺 t.co/L4Bf0CFzBM

Anzeige

28.09.2022 18:36
Wir haben uns #FCK-Neuzugang Philipp Klement geschnappt und mit ihm über dan Rand des grünen Rasens geblickt. Herausgekommen ist ein sehr interessantes Gespräch - viel Spaß beim Anschauen! #Betze t.co/bU0NmFt3jB
28.09.2022 15:39
Wir suchen wieder unseren Fan-Tipper! Du bist bereits Teilnehmer unseres Tippspiels mit @lottorlp und möchtest auch mal Dein Wissen unter Beweis stellen, um unser Fan-Tipper des Spieltags werden? Alles, was Du dafür tun musst, ist Dich hier einzutragen: t.co/tKUbSjmWxa
28.09.2022 13:16
Aufgepasst 📣 Morgen veranstalten wir gemeinsam mit unserem Partner @krombacher eine Autogrammstunde im GLOBUS-Markt in Ludwigshafen! Zwei unserer Roten Teufel werden vor Ort sein, um von 17 bis 18 Uhr die Stifte glühen zu lassen 🖊️🔥 #Betze
28.09.2022 10:20
Am Sonntag empfangen die Roten Teufel @EintrachtBSNews auf dem #Betze! Wir haben hier für alle Stadionbesucher die wichtigsten Infos zusammengefasst: t.co/JIpDLkQX7g // #FCKEBS
26.09.2022 15:48
📅 So sieht die Trainingswoche unserer Roten Teufel vor dem Heimspiel gegen @EintrachtBSNews aus! #Betze #FCKEBS
24.09.2022 11:13
Wolfgang Wolf feiert heute seinen 65. Geburtstag. Von 1976 bis 1988 trug er das Trikot der Roten Teufel, lief 242-mal für den #FCK in der Bundesliga auf. Später stand er in den Jahren 2005 bis 2007 auch als Trainer an der Seitenlinie am #Betze. Wir wünschen alles Gute! 🥂
22.09.2022 20:58
Der #FCK setzt sich mit 4:1 beim FK Pirmasens durch. Vor 1.356 Zuschauern trafen Muhammed Kiprit, zweimal Lex Tyger Lobinger und Mike Wunderlich für die Roten Teufel, Silas Gutmann markierte in der Schlussphase den Ehrentreffer für den FKP: t.co/LRq2iEetUB #Betze #FKPFCK
22.09.2022 20:42
Auch der FKP trifft, zum 1:4 durch Silas Gutmann (81.) #Betze #FKPFCK
22.09.2022 20:40
Der vierte Treffer für den FCK nach 79 Minuten. Mike Wunderlich, heute als Kapitän auf dem Feld, trifft aus rund 12 Metern, nachdem Lex Tyger Lobinger die Kugel mit dem Kopf abgelegt hat. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 20:21
3:0 für den #Betze, Lex Tyger Lobinger, eine Stunde gespielt. #FKPFCK
22.09.2022 20:20
1.356 Zuschauer sind hier im Stadion Husterhöhe dabei. Die sehen jetzt die Einwechslung von Angelos Stavridis, der für Max Hippe in die Partie kommt. Schön dass Du wieder auf dem Platz stehst, Gekas. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 20:09
@TBoyd91 @rossikl Wir geben uns Mühe;-)
22.09.2022 20:02
Zur Halbzeit steht es beim Testspiel zwischen dem FK Pirmasens und dem #FCK 2:0 für unsere Mannen in Rot. Kiprit und Lobinger erzielten die Treffer für den #Betze. Auch die zweite Halbzeit könnt ihr live im Fanradio verfolgen: t.co/Qiqr36dr4f #FKPFCK
22.09.2022 19:48
Da lässt Aaron Opoku mal eben drei Gegner aussteigen, und wie. Da bekommt man schon richtig Lust, unseren Neuzugang auch bald im Ligaspiel zu sehen. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 19:40
Schönes Ding! Mo Kiprit mit starker Vorbereitung, flankt auf den Kopf von Lex Tyger Lobinger, der trifft zum 2:0 für den #Betze (34.). #FKPFCK
22.09.2022 19:33
Rund eine halbe Stunde gespielt hier in Pirmasens. Der FCK führt 1:0 beim FKP, ist die klar dominierende Mannschaft und hatte noch einige gute Offensivaktionen, die bislang aber noch nicht zu einem weiteren Treffer geführt haben. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 19:12
Nach sechs Minuten die Führung für den #FCK. Muhammed Kiprit mit einem feinen Solo, tanzt dann auch noch FKP-Keeper Florian Barth aus und schiebt die Kugel zum 0:1 ein. So kann es hier gerne weitergehen. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 19:06
Die Mannschaften sind auf dem Feld. Schiedsrichterin Fabienne Michel hat die Partie soeben angepfiffen. Und jetzt alle rüber zum Fanradio: t.co/Qiqr36dr4f #FKPFCK #Betze
22.09.2022 19:04
Die Spieler, die heute nicht im Kader stehen, sind natürlich trotzdem hier in Pirmasens im Stadion vor Ort. #Betze #FKPFCK