Am 16. November 2021 feiert Uwe Scherr seinen 55. Geburtstag. Zu diesem besonderen Tag hat Matthias Gehring vom FCK-Museumsteam einen schönen Bericht über seine Karriere und sein aktuelles Engagement beim FCK verfasst.

Er gehörte zur FCK-Mannschaft, die 1990 erstmals DFB-Pokalsieger wurde und ein Jahr darauf mit dem FCK den dritten Meistertitel nach 1951 und 1953 feiern konnte. Gemeint ist Uwe Scherr, der nach 28 Jahren den Weg zurück zu den Roten Teufeln fand und beim FCK seit dem 11. August 2020 nun das Nachwuchsleistungszentrum am Fröhnerhof leitet. Zwei Welten, die ihn während seiner gesamten Fußballzeit besonders prägten. Hier der 1. FC Kaiserslautern, mit dem er als Spieler seine größten sportlichen Erfolge feiern konnte, dort die Nachwuchsarbeit, die ihn nach seiner Zeit als aktiver Kicker am längsten und am nachhaltigsten in den Bann gezogen hat. Kein Wunder, dass Uwe Scherr dem NLZ des FCK eine positive Entwicklung attestiert und sich sicher ist, dass es in den kommenden Jahren gelingen wird, auch wieder Spieler an die erste Mannschaft heranführen zu können. Am 16. November 2021 feiert Uwe Scherr seinen 55. Geburtstag.

Geboren wurde Uwe Scherr im oberpfälzischen Amberg, wo er zusammen mit zehn Schwestern und drei Brüdern aufwuchs. Sicher nicht immer einfach, aber in so einem Umfeld lernt man auch sich durchzusetzen. Für einen Fußballer keine schlechte Schule. Seine ersten fußballerischen Gehversuche machte er bei der SG Siemens in Amberg. Weitere Stationen waren die Jugendabteilungen des 1. FC Amberg und des 1. FC Nürnberg, wohin er im Alter von 16 Jahren wechselte. Noch heute kennzeichnet er es als großes Glück, in jenen Jahren unter den Fittichen guter und weitsichtiger Trainer gestanden zu haben. Eine Erkenntnis, die irgendwann sicher auch die Überzeugung gedeihen ließ, sich einmal dem Nachwuchsbereich zu verschreiben. Bei seiner Station an der Noris machte Uwe Scherr seine nächsten Schritte. Er spielte für die U19 in der damals höchsten deutschen Jugendklasse sowie bei der zweiten Mannschaft des 1. FC Nürnberg in der Bayernliga. In seinem zweiten Jugendjahr zog er sich eine schwere Knieverletzung zu. Ein Außenbandanriss setzte ihn ein halbes Jahr außer Gefecht. Doch Uwe Scherr kämpfte sich zurück und verpasste den Sprung ins Profiteam nur aufgrund einer Verletzung. Als vielversprechendes Talent hatte ihn auch ein ehemaliger Jugendtrainer, der inzwischen beim FC Augsburg war, noch auf dem Radar und holte ihn daher in die Fuggerstadt, wo Uwe Scherr zwei Jahre lang als bester Amateurspieler Deutschlands in der Bayernliga kickte.

Zu Beginn des Jahres 1989 geriet er auch ins Blickfeld der Verantwortlichen des FCK. Gerd Roggensack sah in ihm einen außerordentlich entwicklungsfähigen Spieler. Ein sich anbahnender Wechsel zum Saisonbeginn war eigentlich bereits im Februar beschlossene Sache. Nicht weniger als 14 Angebote anderer Erstligisten hätte Uwe Scherr wenige Wochen später noch als Joker ziehen können, doch er blieb bei seiner Zusage und wechselte zu Beginn der Saison 1989/90 an den Betzenberg. Mit der klaren Ansage, vom Saisonstart weg spielen zu wollen. Er überzeugte in der Vorbereitung auch Trainer Roggensack, der ihn zunächst behutsam aufbauen wollte und machte sein Debüt gleich am ersten Spieltag. Mit 2:1 besiegte der FCK am 28. Juli 1989 Borussia Mönchengladbach vor heimischem Publikum. Uwe Scherr stand in der Startelf und absolvierte die vollen 90 Minuten. In seiner ersten Spielzeit kam er zu 22 Bundesligaeinsätzen. In einer Saison, die den Fans ein Wechselbad der Gefühle abverlangte. Drohender Abstieg, Trainerwechsel, Einzug ins DFB-Pokalfinale und zur Krönung der Pott im Finale in Berlin. Unter dem neuen Trainer Karl-Heinz Feldkamp blühte die Mannschaft auf, sicherte sich den Klassenerhalt und am Ende den DFB-Pokal. In einer legendären Partie, in der auch Uwe Scherr eine herausragende Rolle spielte.

Erstes Jahr beim neuen Verein, erster Titel. Ein zweiter sollte in der Spielzeit danach folgen. In 31 Bundesligaspielen trug Uwe Scherr in der Saison 1990/91 das Trikot der Roten Teufel. Eine atemberaubende Spielzeit, an deren Ende sich der FCK mit dem bis heute unvergessenen Auswärtssieg am letzten Spieltag die dritte Deutsche Meisterschaft sicherte. Mit 6:2 schlugen die Jungs von Trainer Karl-Heinz Feldkamp den rheinischen „Effzeh“ im Müngersdorfer Stadion in Köln. Mit auf dem Rasen auch Uwe Scherr, der mit dieser Partie auch für sich selbst seine zweite Spielzeit am Betzenberg krönte. Er blieb noch ein weiteres Jahr ein Roter Teufel, ehe er nach der Saison 1991/92, in der der FCK am Ende Tabellenplatz 5 belegte, zum Ligarivalen Schalke 04 wechselte. In insgesamt 98 Pflichtspielen trug Uwe Scherr das FCK-Trikot, davon 80 in der Bundesliga, wo ihm auch 6 Tore für die Roten Teufel gelangen.

Bei den Schalker Knappen blieb er bis 1996 und kam in den vier königsblauen Jahren zu 82 Bundesligaspielen. Es folgten weitere Stationen beim 1. FC Köln, für den er von 1996 bis 1998 auflief und beim Wuppertaler SV, zu dem er 1998 wechselte und wo er ein Jahr später seine Spielerkarriere beendete. Uwe Scherr kehrte nach Gelsenkirchen zurück. Bei Schalke 04 arbeitete er zunächst als Chefscout und wurde dann Leiter der Nachwuchsabteilung. Es sei Rudi Assauer gewesen, der ihm die Möglichkeit bot, in der „Knappenschmiede“ auch im Trainerbereich Erfahrungen sammeln zu können und so wurde Uwe Scherr Co-Trainer der Schalker U19. Eine Zeit, in der die Schalker mit ihrer Nachwuchsarbeit übrigens die späteren Weltmeister Manuel Neuer, Mesut Özil, Benedikt Höwedes und Julian Draxler hervorbrachten. Bis 2012 blieb Uwe Scherr bei den Königsblauen, zuletzt als Leiter der Nachwuchsabteilung.

Im Mai 2012 übernahm er als Nachfolger von Erik Meijer den Posten als Sportdirektor von Alemannia Aachen. Seinen bis zum 30. Juni 2013 laufenden Vertrag verlängerte er nicht. Stattdessen ging Uwe Scherr zum TSV Marl-Hüls, wo er bis April 2017 blieb und direkt im Anschluss eine Anstellung als Leiter der Nachwuchsabteilung beim ungarischen Club FC Honvéd Budapest annahm. Nach etwas mehr als drei Jahren in der ungarischen Landeshauptstadt folgte dann im Sommer der Wechsel zurück zum Betzenberg, wo Uwe Scherr seither als Sportlicher Leiter das Nachwuchsleistungszentrum des FCK führt. Auf dem Fröhnerhof ist er verantwortlich für die Jugendmannschaften von der U10 bis zur U19, für die er all seine im Nachwuchsbereich gesammelten Erfahrungen in die Waagschale werfen will. Eine reizvolle Aufgabe, denn der FCK genießt noch immer einen exzellenten Ruf. Doch im Nachwuchsbereich hat der Verein durchaus Aufholbedarf. Aber auch großes Potential. „Die besten Talente in der Region müssen wieder zum FCK wechseln“, steckte Uwe Scherr schon bei seinem Antritt im NLZ seine hohen Ziele ab. Der FCK-Nachwuchsbereich müsse wieder auf ein Topniveau gehoben werden, menschlich, sportlich und auch charakterlich, umschreibt der ehrgeizige Netzwerker seine Vorstellung von einem Gesamtkonzept und seiner Vision, wie das Nachwuchsleistungszentrum als Dienstleister für die Profis vorangebracht werden muss.

Die ganze FCK-Familie und auch das Museumsteam gratulieren zum heutigen 55. Geburtstag. Wir würden uns freuen, auch in fünf Jahren einen Geburtstagsbericht über Uwe Scherr als Leiter des Nachwuchsleistungszentrums am Fröhnerhof verfassen zu können.

Ähnliche Meldungen

  • NIKE 11teamsports
  • BFD Buchholz
  • Coca-Cola
  • Krombacher
  • Krombacher
  • RPR 1.

Betze News

24.09.2022 11:13
Wolfgang Wolf feiert heute seinen 65. Geburtstag. Von 1976 bis 1988 trug er das Trikot der Roten Teufel, lief 242-mal für den #FCK in der Bundesliga auf. Später stand er in den Jahren 2005 bis 2007 auch als Trainer an der Seitenlinie am #Betze. Wir wünschen alles Gute! 🥂

Anzeige

22.09.2022 20:58
Der #FCK setzt sich mit 4:1 beim FK Pirmasens durch. Vor 1.356 Zuschauern trafen Muhammed Kiprit, zweimal Lex Tyger Lobinger und Mike Wunderlich für die Roten Teufel, Silas Gutmann markierte in der Schlussphase den Ehrentreffer für den FKP: t.co/LRq2iEetUB #Betze #FKPFCK
22.09.2022 20:42
Auch der FKP trifft, zum 1:4 durch Silas Gutmann (81.) #Betze #FKPFCK
22.09.2022 20:40
Der vierte Treffer für den FCK nach 79 Minuten. Mike Wunderlich, heute als Kapitän auf dem Feld, trifft aus rund 12 Metern, nachdem Lex Tyger Lobinger die Kugel mit dem Kopf abgelegt hat. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 20:21
3:0 für den #Betze, Lex Tyger Lobinger, eine Stunde gespielt. #FKPFCK
22.09.2022 20:20
1.356 Zuschauer sind hier im Stadion Husterhöhe dabei. Die sehen jetzt die Einwechslung von Angelos Stavridis, der für Max Hippe in die Partie kommt. Schön dass Du wieder auf dem Platz stehst, Gekas. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 20:09
@TBoyd91 @rossikl Wir geben uns Mühe;-)
22.09.2022 20:02
Zur Halbzeit steht es beim Testspiel zwischen dem FK Pirmasens und dem #FCK 2:0 für unsere Mannen in Rot. Kiprit und Lobinger erzielten die Treffer für den #Betze. Auch die zweite Halbzeit könnt ihr live im Fanradio verfolgen: t.co/Qiqr36dr4f #FKPFCK
22.09.2022 19:48
Da lässt Aaron Opoku mal eben drei Gegner aussteigen, und wie. Da bekommt man schon richtig Lust, unseren Neuzugang auch bald im Ligaspiel zu sehen. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 19:40
Schönes Ding! Mo Kiprit mit starker Vorbereitung, flankt auf den Kopf von Lex Tyger Lobinger, der trifft zum 2:0 für den #Betze (34.). #FKPFCK
22.09.2022 19:33
Rund eine halbe Stunde gespielt hier in Pirmasens. Der FCK führt 1:0 beim FKP, ist die klar dominierende Mannschaft und hatte noch einige gute Offensivaktionen, die bislang aber noch nicht zu einem weiteren Treffer geführt haben. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 19:12
Nach sechs Minuten die Führung für den #FCK. Muhammed Kiprit mit einem feinen Solo, tanzt dann auch noch FKP-Keeper Florian Barth aus und schiebt die Kugel zum 0:1 ein. So kann es hier gerne weitergehen. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 19:06
Die Mannschaften sind auf dem Feld. Schiedsrichterin Fabienne Michel hat die Partie soeben angepfiffen. Und jetzt alle rüber zum Fanradio: t.co/Qiqr36dr4f #FKPFCK #Betze
22.09.2022 19:04
Die Spieler, die heute nicht im Kader stehen, sind natürlich trotzdem hier in Pirmasens im Stadion vor Ort. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 19:00
So Leute, hier in Pirmasens geht es gleich los mit dem Testspiel vom #Betze beim FKP. Wir werden hier ein wenig berichten, empfehlen Euch aber unser Fanradio. Die Jungs sitzen hier im Stadion und kommentieren die Partie für Euch unter t.co/Qiqr36dr4f
22.09.2022 18:56
@TBoyd91 @KWahnwitz Cool, wir machen dann mal Pause;-)
22.09.2022 18:11
In 50 Minuten startet das Testspiel des #FCK beim FK Pirmasens. Diese Elf schickt Cheftrainer Dirk Schuster heute ins Rennen. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 17:00
Um 19.00 Uhr tritt der #FCK zum Testspiel beim FK Pirmasens an. Für alle, die es selbst nicht auf die Husterhöhe schaffen, ist unser FCK-Fanradio powered by @RadioRPR aus Pirmasens live auf Sendung. Los geht's kurz vor Anpfiff. #Betze #FKPFCK 📻: t.co/Qiqr36dr4f
22.09.2022 08:49
Hey Chef, wir wünschen Dir alles Liebe zu Deinem Geburtstag 🎉 Lass es Dir heute gut gehen & feier schön! #Betze
21.09.2022 21:05
In einem packenden Oberligaspitzenspiel auf Augenhöhe musste sich die #FCK-U21 knapp mit 0:1 beim FK Pirmasens geschlagen geben. Im zweiten Durchgang verpasste Jean-René Aghajanyan dabei vom Elfmeterpunkt den möglichen Ausgleich: t.co/yQh1PRxRDt #Betze