Am 24. Juni 2021 feiert Bernhard Winkler seinen 55. Geburtstag. Zu seinem Ehrentag blickt Matthias Gehring vom FCK-Museumsteam auf die Zeit Winklers im Trikot der Roten Teufel zurück und erinnert sich dabei vor allem an zwei ganz besondere Treffer.

Während seiner drei Jahre am Betzenberg absolvierte Bernhard Winkler für den FCK zwischen 1990 und 1993 leider nur 18 Spiele in der Bundesliga und erzielte dabei vier Tore. Zwei dieser Treffer haben sich für immer ins kollektive FCK-Gedächtnis gebrannt. Am letzten Spieltag der Saison 1990/91 traf Bernhard Winkler gleich zweimal ins Tor, als die Roten Teufel im Köln-Müngersdorfer Stadion beim legendären 6:2-Sieg gegen den rheinischen „Effzeh“ den Deckel auf eine überragende Saison machten und sich den dritten Meistertitel der Vereinsgeschichte sichern konnten. Seinen Durchbruch schaffte er aber erst nach seinem Wechsel zum TSV 1860 München, für den er zwischen 1993 und 2002 insgesamt 219 Pflichtspiele absolvierte, davon immerhin 160 in der Bundesliga.

Seine fußballerischen Jugendjahre verbrachte der in Würzburg geborene Bernhard Winkler in seiner Heimatstadt. Zunächst beim SV Veitshöchheim, einem nördlich gelegenen Vorortverein. 1985 kam er mit 19 Jahren zum SV Heidingsfeld, ebenfalls in einem Stadtteil der unterfränkischen Residenzstadt. Hier lernte er übrigens den ehemaligen Bundesligaspieler Werner Lorant kennen, der zum damaligen Zeitpunkt Spielertrainer der ersten Mannschaft des SV Heidingsfeld war. Diese Funktion übte er ab 1986 auch beim 1. FC Schweinfurt 05 aus, wo er 1987 seine Spielerkarriere auch beendete. Werner Lorant war es dann, der den athletischen Angreifer 1989 zum damaligen Bayernligisten in die nordbayrische Hafenstadt am Main holte. In der folgenden Saison, in der Bernhard Winkler Torschützenkönig wurde, stiegen die Schweinfurter in die Zweite Liga auf. Genau wie sein Trainer hatte aber auch Bernhard Winkler schon vor Saisonende seinen Abschied aus Schweinfurt angekündigt.

Der damalige Mitkonkurrent im Aufstiegskampf, der TSV 1860 München, hatte sich zwar stark bemüht Bernhard Winkler zu einem Wechsel in die bayrische Landeshauptstadt zu bewegen, doch dieser entschied sich für ein Angebot aus der Pfalz. Er wechselte in die Bundesliga, zum 1. FC Kaiserslautern. Ein mutiger Schritt, der ihm auch zunächst viel Geduld und Trainingsfleiß abverlangte. Sein Debüt im Trikot der Roten Teufel und damit im Profifußball, gab Bernhard Winkler dann am 20. Spieltag. Beim Heimspiel gegen Borussia Dortmund am 9. März 1991 wurde er in der 72. Minute für Uwe Scherr eingewechselt. Nur acht Minuten später erzielte er sein erstes Bundesligator zum 2:2 Endstand. Bis zum Saisonende wurde er acht weitere Mal eingewechselt. Erst am letzten Spieltag beim Auswärtsspiel in Köln stand er erstmals in der Startaufstellung. Nachdem Marco Haber schon in der 5. Spielminute die FCK-Führung markiert hatte, legte Bernhard Winkler neun Minuten später nach und baute den Lauterer Vorsprung aus. Nach dem Anschlusstreffer durch Frank Ordenewitz in der 32. Minute, war es dann Bernhard Winkler, der kurz vor dem Halbzeitpfiff mit seinem zweiten Tor des Tages den alten Vorsprung wieder herstellte. Tom Dooley (45.), Marco Haber (77.) und Markus Schupp (90.) legten noch drei Treffer nach, nachdem Frank Greiner zwischenzeitlich auf 2:4 verkürzt hatte. Der Rest ging als eine der überschwänglichsten Partys in die Geschichte des pfälzischen Traditionsclubs ein.

In der Saison 1991/92 trug Bernhard Winkler bis zur Winterpause in der Bundesliga nur sechsmal das Trikot der Roten Teufel. Hinzu kamen noch zwei Partien im Europapokal der Landesmeister. Daher wurde er bis zum Saisonende an den Ligakonkurrenten SG Wattenscheid 09 ausgeliehen. In der Hinrunde der Saison 1992/93 absolvierte er die letzten beiden FCK-Spiele in der Bundesliga sowie ein Spiel im UEFA-Pokal. Während der ersten Jahreshälfte 1993 spielte er auf Leihbasis beim Zweitligisten SC Fortuna Köln. Im Sommer 1993 nahm er dann ein Angebot des TSV 1860 München an, wo er wieder auf Werner Lorant traf, der die Münchner Löwen in der vorangegangenen Spielzeit zu-rück in die 2. Bundesliga geführt hatte. Gemeinsam mit Peter Pacult, der ebenfalls frisch nach München gekommen war, bildete er ein Sturmduo, das mit 34 Toren maßgeblich am erneuten Aufstieg und der damit verbundenen Rückkehr in die Bundesliga beteiligt war.

Bis 1999 schoss er in der Bundesliga in jeder Saison mindestens 10 Tore! Die meisten gelangen ihm in der Spielzeit 1996/97, als er 17 Treffer markieren konnte. Lange führte er in dieser Saison die Torjägerliste der Bundesliga an, doch in den letzten Spielen konnte er verletzungsbedingt seine Quote nicht mehr verbessern. In der Spielzeit 1999/2000 gelangen Bernhard Winkler nur noch drei Treffer und in der Hinrunde der nächsten Saison kam er mit einer Ausnahme im Dezember nur noch zu Kurzeinsätzen. In der Rückrunde absolvierte er sein einziges Spiel am letzten Spieltag. Nach drei weiteren Kurzeinsätzen im Herbst 2001 beendete er seine aktive Laufbahn. Seitdem läuft er regelmäßig für die Traditionsmannschaft des TSV 1860 auf, zeitweise hat er diese auch geleitet.

In den 219 Pflichtspielen, die er in neun Jahren für die Sechzger absolvierte, erzielte er immerhin 94 Tore. Neben 160 Bundesligaspielen kam er bei 13 Spielen im DFB-Pokal zum Einsatz, wo er 11 Tore erzielte, und neunmal in europäischen Vereinswettbewerben, in denen er dreimal traf. Mit 64 Treffern in der Bundesliga steht er bei den Löwen in der vereinsinternen Statistik auf Platz 2 hinter Rudi Brunnenmeier, der 66 Tore in 119 Spielen erzielte. Nach seiner aktiven Karriere war er von August bis Ende Oktober 2005 Trainer beim FC Ismaning. Im Juli 2009 kehrte er wieder zu den Münchner Löwen zurück, wo er neben Abder Ramdane zunächst Assistent von Trainer Ewald Lienen war. Zwischen dem 1. Juli 2010 und dem 31. August 2011 war er auch Cheftrainer der U23 von 1860 München. Am 24. Juni 2021 feiert Bernhard Winkler seinen 55. Geburtstag. Auch das Museumsteam des FCK gratuliert aufs Herzlichste.
mg

Ähnliche Meldungen

  • NIKE 11teamsports
  • BFD Buchholz
  • Coca-Cola
  • Krombacher
  • Krombacher
  • RPR 1.

Betze News

24.09.2022 11:13
Wolfgang Wolf feiert heute seinen 65. Geburtstag. Von 1976 bis 1988 trug er das Trikot der Roten Teufel, lief 242-mal für den #FCK in der Bundesliga auf. Später stand er in den Jahren 2005 bis 2007 auch als Trainer an der Seitenlinie am #Betze. Wir wünschen alles Gute! 🥂

Anzeige

22.09.2022 20:58
Der #FCK setzt sich mit 4:1 beim FK Pirmasens durch. Vor 1.356 Zuschauern trafen Muhammed Kiprit, zweimal Lex Tyger Lobinger und Mike Wunderlich für die Roten Teufel, Silas Gutmann markierte in der Schlussphase den Ehrentreffer für den FKP: t.co/LRq2iEetUB #Betze #FKPFCK
22.09.2022 20:42
Auch der FKP trifft, zum 1:4 durch Silas Gutmann (81.) #Betze #FKPFCK
22.09.2022 20:40
Der vierte Treffer für den FCK nach 79 Minuten. Mike Wunderlich, heute als Kapitän auf dem Feld, trifft aus rund 12 Metern, nachdem Lex Tyger Lobinger die Kugel mit dem Kopf abgelegt hat. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 20:21
3:0 für den #Betze, Lex Tyger Lobinger, eine Stunde gespielt. #FKPFCK
22.09.2022 20:20
1.356 Zuschauer sind hier im Stadion Husterhöhe dabei. Die sehen jetzt die Einwechslung von Angelos Stavridis, der für Max Hippe in die Partie kommt. Schön dass Du wieder auf dem Platz stehst, Gekas. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 20:09
@TBoyd91 @rossikl Wir geben uns Mühe;-)
22.09.2022 20:02
Zur Halbzeit steht es beim Testspiel zwischen dem FK Pirmasens und dem #FCK 2:0 für unsere Mannen in Rot. Kiprit und Lobinger erzielten die Treffer für den #Betze. Auch die zweite Halbzeit könnt ihr live im Fanradio verfolgen: t.co/Qiqr36dr4f #FKPFCK
22.09.2022 19:48
Da lässt Aaron Opoku mal eben drei Gegner aussteigen, und wie. Da bekommt man schon richtig Lust, unseren Neuzugang auch bald im Ligaspiel zu sehen. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 19:40
Schönes Ding! Mo Kiprit mit starker Vorbereitung, flankt auf den Kopf von Lex Tyger Lobinger, der trifft zum 2:0 für den #Betze (34.). #FKPFCK
22.09.2022 19:33
Rund eine halbe Stunde gespielt hier in Pirmasens. Der FCK führt 1:0 beim FKP, ist die klar dominierende Mannschaft und hatte noch einige gute Offensivaktionen, die bislang aber noch nicht zu einem weiteren Treffer geführt haben. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 19:12
Nach sechs Minuten die Führung für den #FCK. Muhammed Kiprit mit einem feinen Solo, tanzt dann auch noch FKP-Keeper Florian Barth aus und schiebt die Kugel zum 0:1 ein. So kann es hier gerne weitergehen. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 19:06
Die Mannschaften sind auf dem Feld. Schiedsrichterin Fabienne Michel hat die Partie soeben angepfiffen. Und jetzt alle rüber zum Fanradio: t.co/Qiqr36dr4f #FKPFCK #Betze
22.09.2022 19:04
Die Spieler, die heute nicht im Kader stehen, sind natürlich trotzdem hier in Pirmasens im Stadion vor Ort. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 19:00
So Leute, hier in Pirmasens geht es gleich los mit dem Testspiel vom #Betze beim FKP. Wir werden hier ein wenig berichten, empfehlen Euch aber unser Fanradio. Die Jungs sitzen hier im Stadion und kommentieren die Partie für Euch unter t.co/Qiqr36dr4f
22.09.2022 18:56
@TBoyd91 @KWahnwitz Cool, wir machen dann mal Pause;-)
22.09.2022 18:11
In 50 Minuten startet das Testspiel des #FCK beim FK Pirmasens. Diese Elf schickt Cheftrainer Dirk Schuster heute ins Rennen. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 17:00
Um 19.00 Uhr tritt der #FCK zum Testspiel beim FK Pirmasens an. Für alle, die es selbst nicht auf die Husterhöhe schaffen, ist unser FCK-Fanradio powered by @RadioRPR aus Pirmasens live auf Sendung. Los geht's kurz vor Anpfiff. #Betze #FKPFCK 📻: t.co/Qiqr36dr4f
22.09.2022 08:49
Hey Chef, wir wünschen Dir alles Liebe zu Deinem Geburtstag 🎉 Lass es Dir heute gut gehen & feier schön! #Betze
21.09.2022 21:05
In einem packenden Oberligaspitzenspiel auf Augenhöhe musste sich die #FCK-U21 knapp mit 0:1 beim FK Pirmasens geschlagen geben. Im zweiten Durchgang verpasste Jean-René Aghajanyan dabei vom Elfmeterpunkt den möglichen Ausgleich: t.co/yQh1PRxRDt #Betze