Wolfgang Schnarr stand beim ersten Bundesligaspiel des 1. FC Kaiserslautern zwischen den Pfosten, absolvierte insgesamt über 300 Pflichtspiele für die Roten Teufel. Zu seinem 80. Geburtstag am Mittwoch, 9. Juni 2021, blickt Matthias Gehring vom FCK-Museumsteam auf die Karriere des Tormanns zurück.

Der FCK hatte in den zurückliegenden Jahrzehnten bei der Besetzung der Torwart-Position eher selten Sorgen. Das war auch in der Zeit schon so, als die Bundesliga laufen lernte. Seinerzeit hütete Wolfgang Schnarr für den FCK den Kasten. Auch als im August 1963 der erste Spieltag der neu gegründeten Fußball-Bundesliga angepfiffen wurde. Doch zu diesem Zeitpunkt hatte Wolfgang Schnarr, der 1959 zum FCK kam, bereits 109 Oberliga-Partien für den FCK absolviert. Bis zum Ende seiner Zeit am Betzenberg im Jahr 1970 kam er auf insgesamt 316 Pflichtspiele für die Roten Teufel, davon 182 Partien in der Bundesliga.

Wolfgang Schnarr wurde in Bruchmühlbach-Miesau geboren, wo er beim FV Bruchmühlbach seine fußballerischen Jugendjahre verbrachte. Im Alter von erst 18 Jahren holte ihn der damalige FCK-Trainer Richard Schneider im Sommer 1959 an den Betzenberg. Nach Fritz Walters Karriereende, stand in so manchem FCK-Mannschaftsteil ein Umbruch an. Das galt auch für die Torhüterposition. Wolfgang Schnarr sollte als Nachfolger des langjährigen Stammkeepers Willi Hölz aufgebaut werden. Sein Debüt im FCK-Trikot gab er am sechsten Spieltag der Saison 1959/60 in der Fußball-Oberliga Südwest beim Heimspiel gegen Wormatia Worms. Die Partie endete mit einem torreichen 3:3 und schon am Ende seiner ersten Saison beim FCK hatte sich Wolfgang Schnarr bereits fast zum Stammkeeper entwickelt. Der langjährige Stammtorhüter Willi Hölz kam zu acht Saison-Einsätzen, Wolfgang Schnarr stand in 22 Partien im Lauterer Tor. In seiner ersten FCK-Saison, an deren Ende der FCK einen respektablen fünften Rang belegte, spielte er übrigens noch mit den Weltmeistern Horst Eckel und Werner Liebrich zusammen.

In den nächsten beiden Spielzeiten festigte er seinen Stammplatz im Tor der Roten Teufel und fehlte in diesen zwei Runden nur in einem einzigen Spiel. Im letzten Jahr der Fußball-Oberliga, in der Spielzeit 1962/63, wurde der FCK unter Trainer Günter Brocker Meister der Oberliga Südwest und sicherte sich damit den Einzug in die Endrunde um die deutsche Meisterschaft 1963. Doch gegen die starke Konkurrenz des 1. FC Köln, des 1. FC Nürnberg und von Hertha BSC reichte es nur zum Gewinn von drei Punkten und Wolfgang Schnarr kassierte in den sechs Gruppenspielen 20 Gegentore. Sei’s drum, der FCK hatte sich auf jeden Fall für die Bundesliga qualifiziert! Zum Bundesligadebüt führte der Spielplan den FCK am 24. August 1963 zur Auswärtspartie bei Eintracht Frankfurt. Mit Wolfgang Schnarr im Tor des FCK. Vor 30.000 Zuschauern im altehrwürdigen Frankfurter Waldstadion hieß es am Ende 1:1.

Wolfgang Schnarr sollte auch an den folgenden beiden Spieltagen das Tor der Lauterer hüten, doch Trainer Günter Brocker setzte in immerhin 17 Saison-Spielen auch dessen Konkurrenten Horst-Dieter Strich ein, den der FCK zum Bundesligastart von Wormatia Worms verpflichtet hatte und dem angeblich eine Stammplatzgarantie versprochen wurde. Der FCK belegte mit seinem damaligen Neuzugang Jacobus Prins am Ende der ersten Bundesligasaison den zwölften Rang. Auch in der zweiten Spielzeit 1964/65 hatte Keeper Horst-Dieter Strich gegenüber Wolfgang Schnarr mit achtzehn zu zwölf Einsätzen noch die Nase vorn. Erst als zu Beginn der Saison 1965/66 Gyula Lóránt die Trainingsleitung am Betzenberg übernahm, änderte sich die Situation für Wolfgang Schnarr und er avancierte zum unangefochtenen Stammkeeper. Unter Gyula Lóránt absolvierte er in drei Runden 101 Spiele und belegte mit seiner Mannschaft 1967 mit dem fünften Rang die bis dahin beste Bundesligaplatzierung des FCK. Sein letztes Bundesligaspiel bestritt Wolfgang Schnarr am 3. Mai 1970 bei der 2:4-Auswärtsniederlage gegen Hannover 96. Neben seinen Auftritten in Oberliga und Bundesliga stand Wolfgang Schnarr auch im DFB-Pokal fünfzehn Mal im Lauterer Kasten. Im nationalen Cup-Wettbewerb erreichte er 1961 mit dem FCK das Finale, wo die Roten Teufel gegen den SV Werder Bremen jedoch mit 0:2 unterlagen. Noch zweimal kam er mit dem FCK ins Halbfinale, wo der FCK 1966 dem Meidericher SV und 1969 dem FC Schalke 04 unterlag.

Nach elf Jahren beim FCK wechselte Wolfgang Schnarr 1970 zu Preußen Münster in die Regionalliga West und traf dort auf seinen alten Lauterer Trainer Richard Schneider, der aber ab November 1970 durch Krankheit seine Tätigkeit nicht mehr ausüben konnte. Aki Schmidt übernahm danach das Traineramt. Im westfälischen Münster belegte Wolfgang Schnarr mit den Preußen die Ränge neun und elf. 1972 ging er dann zurück in die pfälzische Heimat und schloss sich dem ASV Landau in der Regionalliga Südwest an. Dort belegte er mit dem ASV Landau in den letzten zwei Jahren des alten zweitklassigen Regionalligasystems die Plätze sechs.

Obwohl er im Sommer 1974 eigentlich aufhören wollte, ließ er sich von Wormatia Worms tatsächlich noch einmal zu einem Drei-Jahres-Vertrag überreden. Doch erfüllen sollte er diesen nicht mehr. Bereits nach einem Tag im Trainingslager wurde ihm klar, dass er das dafür notwendige Leistungsniveau nicht mehr werde halten können. Er löste den Vertrag daher auf und beendete damit offiziell seine Spielerkarriere. Wolfgang Schnarr ging zurück nach Siegelbach, wo er eine Versicherungsagentur eröffnete, die er immerhin noch 30 Jahre lang betrieb. Das Kicken konnte und wollte er dennoch nicht lassen und so streifte er sich auch gerne jahrelang noch das Trikot der FCK-Traditionsmannschaft über. Zu seinem 80. Geburtstag gratuliert auch das Museumsteam von Herzen, verbunden mit dem Wunsch nach vielen weiteren Jahren im Kreis der FCK-Familie.

Ähnliche Meldungen

  • NIKE 11teamsports
  • BFD Buchholz
  • Coca-Cola
  • Krombacher
  • Krombacher
  • RPR 1.

Betze News

24.09.2022 11:13
Wolfgang Wolf feiert heute seinen 65. Geburtstag. Von 1976 bis 1988 trug er das Trikot der Roten Teufel, lief 242-mal für den #FCK in der Bundesliga auf. Später stand er in den Jahren 2005 bis 2007 auch als Trainer an der Seitenlinie am #Betze. Wir wünschen alles Gute! 🥂

Anzeige

22.09.2022 20:58
Der #FCK setzt sich mit 4:1 beim FK Pirmasens durch. Vor 1.356 Zuschauern trafen Muhammed Kiprit, zweimal Lex Tyger Lobinger und Mike Wunderlich für die Roten Teufel, Silas Gutmann markierte in der Schlussphase den Ehrentreffer für den FKP: t.co/LRq2iEetUB #Betze #FKPFCK
22.09.2022 20:42
Auch der FKP trifft, zum 1:4 durch Silas Gutmann (81.) #Betze #FKPFCK
22.09.2022 20:40
Der vierte Treffer für den FCK nach 79 Minuten. Mike Wunderlich, heute als Kapitän auf dem Feld, trifft aus rund 12 Metern, nachdem Lex Tyger Lobinger die Kugel mit dem Kopf abgelegt hat. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 20:21
3:0 für den #Betze, Lex Tyger Lobinger, eine Stunde gespielt. #FKPFCK
22.09.2022 20:20
1.356 Zuschauer sind hier im Stadion Husterhöhe dabei. Die sehen jetzt die Einwechslung von Angelos Stavridis, der für Max Hippe in die Partie kommt. Schön dass Du wieder auf dem Platz stehst, Gekas. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 20:09
@TBoyd91 @rossikl Wir geben uns Mühe;-)
22.09.2022 20:02
Zur Halbzeit steht es beim Testspiel zwischen dem FK Pirmasens und dem #FCK 2:0 für unsere Mannen in Rot. Kiprit und Lobinger erzielten die Treffer für den #Betze. Auch die zweite Halbzeit könnt ihr live im Fanradio verfolgen: t.co/Qiqr36dr4f #FKPFCK
22.09.2022 19:48
Da lässt Aaron Opoku mal eben drei Gegner aussteigen, und wie. Da bekommt man schon richtig Lust, unseren Neuzugang auch bald im Ligaspiel zu sehen. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 19:40
Schönes Ding! Mo Kiprit mit starker Vorbereitung, flankt auf den Kopf von Lex Tyger Lobinger, der trifft zum 2:0 für den #Betze (34.). #FKPFCK
22.09.2022 19:33
Rund eine halbe Stunde gespielt hier in Pirmasens. Der FCK führt 1:0 beim FKP, ist die klar dominierende Mannschaft und hatte noch einige gute Offensivaktionen, die bislang aber noch nicht zu einem weiteren Treffer geführt haben. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 19:12
Nach sechs Minuten die Führung für den #FCK. Muhammed Kiprit mit einem feinen Solo, tanzt dann auch noch FKP-Keeper Florian Barth aus und schiebt die Kugel zum 0:1 ein. So kann es hier gerne weitergehen. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 19:06
Die Mannschaften sind auf dem Feld. Schiedsrichterin Fabienne Michel hat die Partie soeben angepfiffen. Und jetzt alle rüber zum Fanradio: t.co/Qiqr36dr4f #FKPFCK #Betze
22.09.2022 19:04
Die Spieler, die heute nicht im Kader stehen, sind natürlich trotzdem hier in Pirmasens im Stadion vor Ort. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 19:00
So Leute, hier in Pirmasens geht es gleich los mit dem Testspiel vom #Betze beim FKP. Wir werden hier ein wenig berichten, empfehlen Euch aber unser Fanradio. Die Jungs sitzen hier im Stadion und kommentieren die Partie für Euch unter t.co/Qiqr36dr4f
22.09.2022 18:56
@TBoyd91 @KWahnwitz Cool, wir machen dann mal Pause;-)
22.09.2022 18:11
In 50 Minuten startet das Testspiel des #FCK beim FK Pirmasens. Diese Elf schickt Cheftrainer Dirk Schuster heute ins Rennen. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 17:00
Um 19.00 Uhr tritt der #FCK zum Testspiel beim FK Pirmasens an. Für alle, die es selbst nicht auf die Husterhöhe schaffen, ist unser FCK-Fanradio powered by @RadioRPR aus Pirmasens live auf Sendung. Los geht's kurz vor Anpfiff. #Betze #FKPFCK 📻: t.co/Qiqr36dr4f
22.09.2022 08:49
Hey Chef, wir wünschen Dir alles Liebe zu Deinem Geburtstag 🎉 Lass es Dir heute gut gehen & feier schön! #Betze
21.09.2022 21:05
In einem packenden Oberligaspitzenspiel auf Augenhöhe musste sich die #FCK-U21 knapp mit 0:1 beim FK Pirmasens geschlagen geben. Im zweiten Durchgang verpasste Jean-René Aghajanyan dabei vom Elfmeterpunkt den möglichen Ausgleich: t.co/yQh1PRxRDt #Betze