Markwart Herzog berichtet über neue Erkenntnisse, wir der 1. FC Kaiserslautern im Jahre 1933 mit seinen jüdischen Mitgliedern verfuhr.

Am 9. April 1933 trafen sich in Stuttgart Vertreter von 14 süddeutschen Fußballclubs zu einer Besprechung, an deren Ende sie eine Erklärung veröffentlichten, mit der sie auf die veränderten politischen Verhältnisse reagierten. Dieser „Stuttgarter Erklärung“ zufolge hatten die Vereine beschlossen, „mit allen Kräften“ an der Politik des Hitler-Regimes mitzuarbeiten und „alle Folgerungen, insbesondere in der Frage der Entfernung der Juden aus den Sportvereinen, zu ziehen“. An der Besprechung hatten unter anderem Repräsentanten des 1. FC Nürnberg, des FC Bayern München, der SpVgg Fürth und des 1. FC Kaiserslautern teilgenommen.

Die 14 Vereine verwirklichten die Willensbekundung zur „Entfernung der Juden“ mit unterschiedlicher Eile und Intensität. Besonders forsch schritt der „Club“ zur Tat: Der Verwaltungsausschuss entschied keine drei Wochen nach der Stuttgarter Versammlung, „die ihm angehörenden jüdischen Mitglieder mit Wirkung vom 1. Mai 1933 aus seiner Mitgliederliste“ zu streichen, die SpVgg Fürth wartete mit dem Ausschluss nicht-„arischer“ Mitglieder drei Monate länger, der FC Bayern München bis März 1935.

Und der 1. FC Kaiserslautern? Bis heute sprach einiges dafür, dass der FCK bis 1936/37 jüdische Mitglieder in seinen Reihen führte. Zentral für diese Vermutung war die Rolle, die Dr. Ludwig Müller, 1931 bis 1936 und 1950 bis 1955 Vorsitzender bzw. „Vereinsführer“ des FCK, gespielt hat. Für die Vermutung sprachen Aussagen von Zeitzeugen jüdischer Herkunft, die nach der Jahrtausendwende interviewt worden waren. So bezeugte der 1921 geborene Werner Maas, bis zur Emigration in die USA im Jahr 1936 in das Vereinsleben auf dem Betzenberg integriert gewesen zu sein. Gemeinsam mit seinem Vater, dem Vereinsarzt Dr. Albert Maas, habe er Spiele besucht, sein Vater Sportler behandelt.

Auch Archivdokumente wiesen in diese Richtung. So etwa eine Erklärung des ehemaligen jüdischen Amtsrichters und früheren FCK-Schriftführers Karl Maas, eines Bruders von Dr. Albert Maas: In dem 1947/48 gegen Ludwig Müller geführten Spruchkammerverfahren bezeugte Karl Maas, Müller habe den Mut gehabt, bis 1937 seine Kontakte zu jüdischen Bürgern aufrechtzuerhalten. Maas versicherte, jüdische Sportler hätten zu Müllers engstem Kreise gehört: „Wöchentlich mehrmals trafen wir uns in Versammlungen und auf Sportplätzen. Nach der Machtübernahme 1933 setzte er [Müller] diesen Verkehr fort. Ich zog mich damals aus dem Sportleben zurück. Er suchte mich heranzuziehen und in vielen Auswärtsfahrten des Vereins war ich in seiner Gesellschaft.“

Dass es sich bei dieser Erklärung nicht um einen der üblichen „Persilscheine“ gehandelt haben konnte, beweist ein Prozess des NSDAP-Kreisgerichts Kaiserslautern im Jahr 1936, in dem Müller aufgrund einer Denunziation angeklagt worden war, sich mit einem ehemaligen jüdischen FCK-Mitglied in der Öffentlichkeit unterhalten zu haben.

War die Stuttgarter Erklärung für den FCK also ein Lippenbekenntnis, dem keine Taten folgten? Aufgrund der genannten Zeitzeugenaussagen und Archivquellen schien es schwer vorstellbar, dass Müller selbst oder der FCK als eingetragener Verein unter Müllers Vorsitz die Rassenpolitik der NSDAP unterstützt haben könnten. Diese Vermutung hat sich aufgrund neuer Quellenfunde nun jedoch als falsch herausgestellt. Im Archiv des FCK wurden im August 2019 einige Dokumente aus der NS-Zeit entdeckt, unter anderem Satzungen aus den Jahren 1933 und 1935.

Die Satzung von 1933 datiert auf den 21. April; sie enthält in Paragraf 5, der „Erwerb und Verlust der Mitgliedschaft“ regelt, den sogenannten Arierparagrafen, in dem der FCK sich zum Ausschluss nicht „arischer“, also auch jüdischer Mitglieder verpflichtete. Signiert wurde diese Satzung von „Vereinsführer“ Müller und Schriftführer Grünenbaum.

Aufgrund des Datums kann es als sicher gelten, dass die Satzung auf der außerordentlichen Generalversammlung beschlossen wurde, die an eben diesem Tag stattgefunden hatte. Über diese Versammlung ist ein Bericht der Pfälzischen Volkszeitung überliefert, der zwar darauf hinweist, dass „einige notwendige Satzungsänderungen, die sich den neuen Verhältnissen anpassen, einstimmig beschlossen“ worden seien. Welche Änderungen das waren, ist dem Zeitungsbericht jedoch nicht zu entnehmen. Hier sorgt der neue Quellenfund für Klarheit.

Überhaupt habe es der FCK, wie die Pfälzische Volkszeitung weiter ausführte, „aus freien Stücken unternommen, die Gleichschaltung in seinen Reihen auf dem schnellsten Wege durchzuführen“. Anders als der FC Bayern München hatte es der Vorstand auf dem Betzenberg besonders eilig, sich seiner jüdischen Mitglieder zu entledigen. Eine derartige Maßnahme hatte der Deutsche Fußball-Bund seinen Mitgliedsvereinen nicht vorgeschrieben, der FCK beschloss sie, wie der Pressebericht feststellte, „aus freien Stücken“. Die Generalversammlung dauerte eineinhalb Stunden; sie hatte „wie selten einen überaus starken Besuch aufzuweisen“. Eröffnet wurde sie von Ludwig Müller als Vorsitzendem mit einem „dreifachen Sieg-Heil auf Reichspräsident Hindenburg, den Wegbereiter des neuen Deutschland Adolf Hitler und unser deutsches Vaterland“.

Wie lässt sich der scheinbare Widerspruch in Müllers Verhalten erklären? Da Müller „als wahrer Sportsmann keinen Standes- oder Rassenunterschied“ gekannt habe, wie Karl Maas bestätigte, hat es sich bei ihm gewiss um keinen Antisemiten gehandelt. Dennoch unterstützte er die Durchsetzung der Rassenpolitik Hitlers im Vereinsleben des FCK. In diesem Fall gilt es also, Müllers Verhalten als Privatmann und sein Handeln in der Rolle des Vereinsfunktionärs zu unterscheiden. Müller hatte die Aufnahme in die NSDAP 1933 beantragt, 1936 wurde sie bewilligt. Im Spruchkammerverfahren beteuerte er zehn Jahre später, zu diesem Schritt genötigt gewesen zu sein, um die Vereinsgeschäfte weiterführen zu können, nachdem Hitler an die Macht gekommen war. Genau aus diesem Grund dürfte er auch der „Arisierung“ seines Vereins zugestimmt haben. „Vereinsführer“ Müller passte sich im Frühjahr 1933 den sich ändernden politischen Rahmenbedingungen opportunistisch an, so wie es zahlreiche Unternehmer, Vereins- und Verbandsvorstände taten. Die bestmögliche Positionierung seines Fußballvereins in der Konkurrenz mit anderen Vereinen und die Sicherung seiner ehrenamtlichen Position auf dem Betzenberg waren Müller als Funktionär wichtiger als die ethischen Prinzipien, an denen er sich in seinem Privatleben orientierte.

Auch die zitierten Berichte von Zeitzeugen jüdischer Herkunft, die Müller mutiges menschliches Handeln attestierten, müssen nicht in Widerspruch zu seiner antisemitischen Vereinspolitik gestanden haben: Müller könnte, wie von Maas geschildert, jüdische Sportbegeisterte auch nach deren Ausschluss aus dem FCK in seiner Rolle als Privatmann zu den genannten „Auswärtsfahrten des Vereins“ mitgenommen haben. Maas’ „innersten Überzeugung nach [war Müller] kein Nationalsozialist, selbst wenn er aus irgendwelchen Motiven nominelles Mitglied der Partei wurde“ – und daran mitwirkte, Bürger nicht-„arischer“ Abstammung auf der Basis eines einstimmigen Beschlusses der Mitglieder aus dem FCK auszuschließen.

Nur auf den ersten Blick scheint es erstaunlich zu sein, dass die Satzung, die der FCK zwei Jahre später, am 27. April 1935, verabschiedet hat, keinen „Arierparagrafen“ mehr enthielt. Denn eine derartige Bestimmung dürfte damals nicht mehr nötig gewesen sein, wenn man annimmt, dass der Satzungsbeschluss vom 21. April 1933 vollzogen worden war. Die dafür geeigneten Leute saßen im Frühjahr 1933 gemeinsam mit Müller im Vorstand: Stellvertretender „Vereinsführer“ war Sportjournalist und NSDAP-Mitglied Peter Meyer; als Leiter der Hockeyabteilung firmierte der SS-Mann Hermann Heger. Die Abteilung „Leichtathletik und Wehrsport“ wurde von dem Schullehrer Dr. Otto Coressel geleitet, der als politischer „Sportkommissar“ von NSDAP-Kreisleiter und SA-Gruppenführer Ernst Dürrfeld mit dem Vollzug der „Gleichschaltung“ in den Kaiserslauterer Turn- und Sportvereinen beauftragt worden war. Selbst wenn Müller Skrupel gehabt haben mag, erwies sich in Anbetracht der Besetzung des FCK-Vorstands sein Opportunismus als stärker. Dass der „Arierparagraf“ nur pro forma beschlossen wurde, ist unwahrscheinlich. Denn mit den Nationalsozialisten Meyer, Coressel und Heger war der FCK für eine Vereinspolitik im Sinn der NSDAP bestens aufgestellt.

Fazit: Angesichts der Satzungen aus den Jahren 1933 und 1935 erscheint die Geschichte des FCK in einem neuen Licht. Die Zeitzeugenaussagen und Dokumente über Ludwig Müllers Handeln im „Dritten Reich“ müssen aufgrund der bisher unbekannten Quellen anders gedeutet und bewertet werden als in den bisherigen Publikationen über den „Betze“ unterm Hakenkreuz. Es besteht kein Zweifel, dass der FCK unter Müllers Vorsitz durch einstimmigen Beschluss einer außerordentlichen Generalversammlung sich schon am 21. April 1933, also früher als zahlreiche andere Fußballvereine, seiner nicht-„arischen“ Mitglieder entledigt hat.

Quellen

Bundesarchiv Berlin: R 9361/II/377893; R 9361/III/69487; ehem. BDC RS C 141 1207 (Personalakten Hermann Heger).

Landesarchiv Speyer: J 3, Nr. 860 (Personalakte Karl Maas, die Dokumente aus dem Spruchkammerverfahren Dr. Ludwig Müller in Kopie enthält); R 18, Nr. A 19836 (Spruchkammerakte Dr. Otto Coressel); R 18, Nr. A 22858 (Spruchkammerakte Peter Meyer).

1. FC Kaiserslautern, Archiv: Satzungen 21.4.1933 und 27.4.1935.

Pfälzische Volkszeitung, 24.4.1933.

Literatur

Markwart Herzog, Der „Betze“ unterm Hakenkreuz. Der 1. FC Kaiserslautern in der Zeit des Nationalsozialismus, 2., überarbeitete Auflage, Göttingen 2009.

Markwart Herzog, Jüdische Mitglieder und Antisemitismus in der Geschichte des FCK, in: In Teufels Namen. Mitgliedermagazin 1. FC Kaiserslautern (von Saison 2012/13 bis 2016/17 laufende Artikelserie).

Markwart Herzog, Die „Gleichschaltung“ der Turn- und Sportvereine in Kaiserslautern und der Pfalz in den Jahren 1933 bis 1939, in: ders. (Hrsg.), Die „Gleichschaltung“ des Fußballsports im nationalsozialistischen Deutschland, Stuttgart 2016, 137–208.

Ähnliche Meldungen

  • NIKE 11teamsports
  • BFD Buchholz
  • Coca-Cola
  • Krombacher
  • Krombacher
  • RPR 1.

Betze News

29.09.2022 16:09
Morgen zeigen wir Euch ab 15.30 Uhr die Pressekonferenz vor unserem Heimspiel gegen @EintrachtBSNews 👀 #Betze #FCKEBS 📺 t.co/L4Bf0CFzBM

Anzeige

28.09.2022 18:36
Wir haben uns #FCK-Neuzugang Philipp Klement geschnappt und mit ihm über dan Rand des grünen Rasens geblickt. Herausgekommen ist ein sehr interessantes Gespräch - viel Spaß beim Anschauen! #Betze t.co/bU0NmFt3jB
28.09.2022 15:39
Wir suchen wieder unseren Fan-Tipper! Du bist bereits Teilnehmer unseres Tippspiels mit @lottorlp und möchtest auch mal Dein Wissen unter Beweis stellen, um unser Fan-Tipper des Spieltags werden? Alles, was Du dafür tun musst, ist Dich hier einzutragen: t.co/tKUbSjmWxa
28.09.2022 13:16
Aufgepasst 📣 Morgen veranstalten wir gemeinsam mit unserem Partner @krombacher eine Autogrammstunde im GLOBUS-Markt in Ludwigshafen! Zwei unserer Roten Teufel werden vor Ort sein, um von 17 bis 18 Uhr die Stifte glühen zu lassen 🖊️🔥 #Betze
28.09.2022 10:20
Am Sonntag empfangen die Roten Teufel @EintrachtBSNews auf dem #Betze! Wir haben hier für alle Stadionbesucher die wichtigsten Infos zusammengefasst: t.co/JIpDLkQX7g // #FCKEBS
26.09.2022 15:48
📅 So sieht die Trainingswoche unserer Roten Teufel vor dem Heimspiel gegen @EintrachtBSNews aus! #Betze #FCKEBS
24.09.2022 11:13
Wolfgang Wolf feiert heute seinen 65. Geburtstag. Von 1976 bis 1988 trug er das Trikot der Roten Teufel, lief 242-mal für den #FCK in der Bundesliga auf. Später stand er in den Jahren 2005 bis 2007 auch als Trainer an der Seitenlinie am #Betze. Wir wünschen alles Gute! 🥂
22.09.2022 20:58
Der #FCK setzt sich mit 4:1 beim FK Pirmasens durch. Vor 1.356 Zuschauern trafen Muhammed Kiprit, zweimal Lex Tyger Lobinger und Mike Wunderlich für die Roten Teufel, Silas Gutmann markierte in der Schlussphase den Ehrentreffer für den FKP: t.co/LRq2iEetUB #Betze #FKPFCK
22.09.2022 20:42
Auch der FKP trifft, zum 1:4 durch Silas Gutmann (81.) #Betze #FKPFCK
22.09.2022 20:40
Der vierte Treffer für den FCK nach 79 Minuten. Mike Wunderlich, heute als Kapitän auf dem Feld, trifft aus rund 12 Metern, nachdem Lex Tyger Lobinger die Kugel mit dem Kopf abgelegt hat. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 20:21
3:0 für den #Betze, Lex Tyger Lobinger, eine Stunde gespielt. #FKPFCK
22.09.2022 20:20
1.356 Zuschauer sind hier im Stadion Husterhöhe dabei. Die sehen jetzt die Einwechslung von Angelos Stavridis, der für Max Hippe in die Partie kommt. Schön dass Du wieder auf dem Platz stehst, Gekas. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 20:09
@TBoyd91 @rossikl Wir geben uns Mühe;-)
22.09.2022 20:02
Zur Halbzeit steht es beim Testspiel zwischen dem FK Pirmasens und dem #FCK 2:0 für unsere Mannen in Rot. Kiprit und Lobinger erzielten die Treffer für den #Betze. Auch die zweite Halbzeit könnt ihr live im Fanradio verfolgen: t.co/Qiqr36dr4f #FKPFCK
22.09.2022 19:48
Da lässt Aaron Opoku mal eben drei Gegner aussteigen, und wie. Da bekommt man schon richtig Lust, unseren Neuzugang auch bald im Ligaspiel zu sehen. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 19:40
Schönes Ding! Mo Kiprit mit starker Vorbereitung, flankt auf den Kopf von Lex Tyger Lobinger, der trifft zum 2:0 für den #Betze (34.). #FKPFCK
22.09.2022 19:33
Rund eine halbe Stunde gespielt hier in Pirmasens. Der FCK führt 1:0 beim FKP, ist die klar dominierende Mannschaft und hatte noch einige gute Offensivaktionen, die bislang aber noch nicht zu einem weiteren Treffer geführt haben. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 19:12
Nach sechs Minuten die Führung für den #FCK. Muhammed Kiprit mit einem feinen Solo, tanzt dann auch noch FKP-Keeper Florian Barth aus und schiebt die Kugel zum 0:1 ein. So kann es hier gerne weitergehen. #Betze #FKPFCK
22.09.2022 19:06
Die Mannschaften sind auf dem Feld. Schiedsrichterin Fabienne Michel hat die Partie soeben angepfiffen. Und jetzt alle rüber zum Fanradio: t.co/Qiqr36dr4f #FKPFCK #Betze
22.09.2022 19:04
Die Spieler, die heute nicht im Kader stehen, sind natürlich trotzdem hier in Pirmasens im Stadion vor Ort. #Betze #FKPFCK