Torwart-News

Erfolgreicher Torhütersichtungstag 2015

Am Mittwoch, 22. April 2015, fand im Sportpark Rote Teufel der diesjährige Torhütersichtungstag statt. Fast 100 Teilnehmer waren gekommen, um ihr Talent als Torwart unter Beweis zu stellen und nicht wenige konnten dabei die FCK-Torwarttrainer überzeugen.

Erfolgreicher Torhütersichtungstag 2015



Der Cheftorwarttrainer der FCK-Junioren Sven Höh zeigte sich nach dem Sichtungstraining sehr zufrieden: „Im Vergleich zum letzten Jahr ist nicht nur die Teilnehmerzahl gestiegen, sondern die Qualität hat auch enorm zugenommen.“ Insgesamt zwölf Trainer waren an zweimal sechs Stationen im Einsatz, an denen die Nachwuchskeeper der Jahrgänge 1999-2004 in den Bereichen Hechten, Abtauchen, Flugball, Passen, Toschussparaden und in 1-gegen-1-Situationen geprüft wurden. Durch diese Torwartspezifischen Übungen, beim extra ausgerichteten Sichtungstraining, hatten viele Torhüter die Möglichkeit sich dem FCK zu präsentieren.

Zwar sind die Scouts der Roten Teufel viel in der Region unterwegs und sichten Spieler, aber besonders für Torhüter ist es oft schwer, sich im Spiel mit zwei oder drei Aktionen richtig zu zeigen und auszuzeichnen. Deswegen war klar, dass es nach dem ersten Sichtungstag im letzten Jahr, bei dem drei Spieler den Sprung zum FCK schafften, auch in diesem Jahr wieder einen Zweiten geben würde und auch in Zukunft soll das beibehalten werden. Schließlich ist der 1. FC Kaiserslautern auch ein Verein zum Anfassen, bei dem die jungen Spieler nicht nur eine hervorragende fußballerische Ausbildung durchlaufen, sondern auch gute Chancen haben, es bis ganz nach oben zu schaffen, was vor allem auch am Cheftorwarttrainer der Lizenzspieler, Gerry Ehrmann liegt. Dieser ließ es sich im Übrigen natürlich nicht nehmen, selbst beim Torhütertrainingstag vorbeizuschauen und auch Marius Müller war gekommen und so gaben die beiden auch einige Autogramme, bevorzugt natürlich auf die Torwarthandschuhe.

Nach der knapp zweistündigen Einheit, bei der die Keeper ganz schön ins Schwitzen kamen, können sich einige berechtigte Hoffnungen machen, zu einem Probetraining mit den FCK-Spielern eingeladen zu werden. Innerhalb von zwei Wochen gibt es von Seiten des FCK diesbezüglich eine Rückmeldung, aber es kann auch sein, dass einige nicht direkt eingeladen werden und trotzdem weiter vom FCK beobachtet werden. Das hängt auch immer davon ab, wie stark der FCK im jeweiligen Jahrgang besetzt ist und wie gut die gezeigte Leistung im Vergleich zu den FCK-Keepern der gleichen Altersstufe ist. Allen Teilnehmern gab Sven Höh also eines direkt mit auf den Weg: „Bleibt weiterhin dabei und trainiert fleißig. Ihr habt euch nämlich nicht nur eine schöne Sportart ausgesucht, sondern dabei auch die schönste Position.“

Ein großes Dankeschön richtete Sven Höh vor allem an die Torwarttrainer, Trainer, Spieler und alle Beteiligten, ohne die eine Durchführung gar nicht möglich gewesen wäre. Zusätzlich auch an Konrad Fünfstück, den Leiter des Nachwuchsleistungszentrums und die Verantwortlichen des FCK die ein solches Sichtungstraining ebenfalls möglich machen und natürlich an Gerry Ehrmann und Marius Müller für ihr Kommen. Mit von der Partie waren im Übrigen auch die Koordinatoren des Nachwuchsleistungszentrum Marco Haber, Helmut Zahn sowie Florian Zahn vom Scouting, die ebenfalls einen genauen Blick auf die potentiellen neuen jungen Roten Teufel warfen. Alles in allem war der Sichtungstag erneut ein großer Erfolg und für alle Beteiligten ein großer Spaß.

Torwart-Sichtungstag: FCK lädt ein

Der 1. FC Kaiserslautern lädt am Mittwoch, 22. April 2015, junge Torhütertalente zu einem speziell für sie ausgerichteten, leistungsorientierten Sichtungstag in den Sportpark „Rote Teufel“ ein. Ab 16 Uhr können die jungen Keeper dann den Nachwuchstrainern der Roten Teufel ihr Können zwischen den Pfosten demonstrieren.

Der 1. FC Kaiserslautern ist bekannt für seine ausgezeichnete Torhüterschmiede. Ob die aktuelle Nummer Eins der Roten Teufel, Tobias Sippel, oder aber die Bundesligaprofis Roman Weidenfeller und Kevin Trapp - zahlreiche Schlussmänner, die heute zu den besten ihrer Zunft gezählt werden können, durchliefen die Torwartausbildung des pfälzischen Traditionsvereins. Die Lautrer Torwartschule legt bei allen Talenten bereits von Beginn an Wert auf eine torwartspezifische Ausbildung in allen relevanten Bereichen. Neben der torwarttechnischen Ausbildung legt der 1. FC Kaiserslautern auch wert darauf, seine Schützlinge als Persönlichkeiten zu fördern und zu fordern.

Am Mittwoch, 22. April 2015, erhalten nun junge Talente die Möglichkeit, sich für eines der Nachwuchsteams der Roten Teufel zu empfehlen und sich so beim 1. FC Kaiserslautern ausbilden zu lassen. Eine Torwartspezifische Grundausbildung wird dabei vorausgesetzt.

Anmelden können sich die Jahrgänge 1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2004.

Alle Teilnehmer bekommen am Sichtungstag unter Anleitung von FCK-Torwarttrainern ein professionelles Torwarttraining und somit die Möglichkeit ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Einige Talente bekommen dann vielleicht ab der kommenden Spielzeit die Möglichkeit, ihre fußballerische Laufbahn zwischen den Pfosten beim 1. FC Kaiserslautern fortzusetzen.

Folgender Ablaufplan ist vorgesehen:

16.15 Uhr – 16.45 Uhr                      Anmeldung, Umziehen

16.55 Uhr                                          Begrüßung

17.00 Uhr – 18.30 Uhr                      TW-Training  

18.30 Uhr                                          Umziehen, Abreise

Wer die Chance nutzen will, es in die Torwartschmiede des 1.FC Kaiserslautern zu schaffen, kann sich ab sofort per E-Mail beim Chef-Torwarttrainer der FCK-Junioren, Sven Höh, anmelden (sven.hoeh@remove-this.fck.de). Weitere Informationen können ebenfalls über selbige E-Mail-Adresse eingeholt werden.

Julian Pollersbeck wird FCK-Profi

Der 1. FC Kaiserslautern hat Nachwuchstorhüter Julian Pollersbeck als Lizenzspieler unter Vertrag genommen. Der erste Profivertrag in der Karriere des Keepers läuft vom 01. Oktober 2014 bis zum 30. Juni 2017.

Julian Pollersbeck wird FCK-Profi

Der 20-Jährige wechselte zur Saison 2013/14 von der zweiten Mannschaft von Wacker Burghausen an den Betzenberg und schaffte zur aktuellen Spielzeit 2014/15 den Sprung in den Profikader. Für die U23 der Roten Teufel stand der 1,95 Meter große Julian Pollersbeck bislang in 20 Spielen zwischen den Pfosten.

„Wir freuen uns, mit Julian Pollersbeck ein weiteres großes Talent an den FCK binden zu können. Er hat für einen Torhüter nicht nur eine gute Größe, sondern bringt auch die für das moderne Torwartspiel nötige Technik mit. Mit diesen Voraussetzungen passt er perfekt zu unserer Philosophie“, kommentiert FCK-Sportdirektor Markus Schupp die Vertragsunterzeichnung.


Steckbrief
Name: Julian Pollersbeck
Position: Torwart
Geboren: 16.08.1994 in Emmerting
Größe: 195 cm
Gewicht: 85 kg
Nationalität: Deutscher
FCK-Spieler seit: Juli 2013
Vertrag bis: 2017
Frühere Vereine: SV Wacker Burghausen; SV DJK Emmerting

FCK-Torwarttrainer bilden sich weiter

Von Donnerstag, 20. November 2014, bis Samstag, 22. November 2014, haben die fünf FCK-Jugendtorwarttrainer einen dreitägigen Lehrgang absolviert. Mit dabei waren auch 14 Torwarttrainer der FCK-Partnervereine.

FCK-Torwarttrainer bilden sich weiter

Über die drei Tage hinweg nahmen sich die Coaches sowohl theoretische als auch praktische Inhalte vor. Verschiedene Referenten unterstützten dabei mit torwartspezifischem Wissen zur Weiterentwicklung der Schlussmänner. Neben Technik und taktischem Verhalten von Torhütern wurde das Wissensspektrum auch beispielsweise in Bezug auf Scouting und Mentaltraining erweitert.

Im Gegensatz zum normalen Tagesablauf während der Trainingswoche, wo für einen Austausch unter den Torwarttrainern meist nur kurz Zeit ist, konnte das Trainerteam in der einheitlichen Torwartausbildung (von der U9 bis in den Leistungsbereich) einen weiteren Schritt nach vorne machen. Auch die Teilnehmer der Partnervereine konnten die Diskussionen mit ihren Fragen und Erfahrungen bereichern.

Sven Höh zeigte sich als Cheftorwarttrainer im Nachwuchsbereich mit dem Lehrgang sehr zufrieden: „Es ist uns wichtig nicht nur die Trainingsübungen weiterzugeben, sondern auch das Wissen was dahinter steckt. So können die Trainer ihre Übungen auch selbst individuell auf die Bedürfnisse ihrer Keeper anpassen. Ein Dank geht an alle Teilnehmer, sowie an alle Referenten für ihre tollen Vorträge. Unser Torwartbereich und damit vor allem jeder einzelne unserer Torhüter wird davon profitieren.“

Selbstverständlich wurde mit den Heimspielen der FCK-Profis gegen Darmstadt und dem Spiel der U23 gegen Worms auch die Möglichkeit ergriffen, das Torwartverhalten auch direkt unter Wettkampfbedingungen zu beobachten und zu analysieren.

Gemeinsames Treffen aller FCK-Torhüter

Dass die Torhüterschule des 1. FC Kaiserslautern mit Cheftorwarttrainer Gerry Ehrmann zu den besten in Deutschland zählt ist bereits hinlänglich bekannt. Sippel, Weidenfeller, Trapp, Fromlowitz oder ganz aktuell Marius Müller – die Liste der von Ehrmann hervorgebrachten Schlussmänner ist lange und ließe sich auch durchaus noch erweitern.

Am Mittwoch, 29. Oktober 2014, fand im Sportpark Rote Teufel ein ganz besonderes Treffen statt. Alle Torhüter vom Grundlagenbereich, über den Aufbau- und Leistungsbereich bis hin zu den drei Torhütern der ersten Mannschaft, sowie alle Torwarttrainer kamen zusammen. Zunächst einmal plauderten Tobias Sippel, Marius Müller, Julian Pollersbeck und Gerry Ehrmann aus dem Nähkästchen und beantworteten einige Fragen der Juniorentorhüter. Wie viele Fragen brannten ihnen auf den Nägeln, denn die drei Torhüter konnten sowohl aus ihrer eigenen Jugendzeit als auch vom Profi sein erzählen. Viele Tipps konnten sie der potentiellen FCK-Torhüterzukunft mitgeben.

Das Juniorentorwarttraining beim FCK steht unter der Hauptverantwortung von Sven Höh, der auch die Idee zu diesem gemeinsamen Treffen hatte. Grundsätzlich trägt die Torhüterausbildung beim 1. FC Kaiserslautern auch die Handschrift von Gerry Ehrmann, denn kaum einer kennt das Torwartgeschäft im Profifußball besser als er. Wenn möglich versucht er auch sich des Öfteren Spiele der Juniorentorhüter, speziell der U23 anzuschauen, um sich von deren Fortschritten ein Bild zu machen. Ihm ist es wichtig darüber im Bilde zu sein und ab und zu nimmt er auch Torhüter der U23 bereits mit ins Mannschaftstraining der Profis. Julian Pollersbeck trainiert zudem fast ausschließlich mit den Profis. Durch diese Verschmelzung mit dem Juniorenbereich bekommen die Torhüter früh die Möglichkeit ganz oben mit reinzuschnuppern und sich mit dem Profigeschäft vertraut zu machen. Das Kennenlernen der Torhüter der Profimannschaft war allerdings nicht der alleinige Grund für das Zusammenkommen. Anschließend an die Fragerunde, gab es natürlich noch Autogramme und auf dem Platz wurden dann Bilder gemacht und es war sogar Zeit, einige Übungen vorzumachen.

Noch nie zuvor waren jemals alle Torhüter des 1. FC Kaiserslautern auf einem Bild gewesen und auch in anderen Vereinen kommt sowas eher selten vor. Der FCK ist aber ein Verein zum anfassen und das Treffen mit den Keepern rund um Tobias Sippel, die den Sprung ins Profigeschäft bereits geschafft haben war für die Juniorentorhüter nicht nur ein tolles Erlebnis, sondern gab mit Sicherheit nochmal einen extra Schub an Motivation. Dabei war es überhaupt nicht so einfach einen Termin für das Treffen zu finden. Aufgrund von unterschiedlichen Trainingszeiten, Spielen, Schule und anderen Terminlichen Verpflichtungen ließ sich alles nur schwer unter einen Hut bringen. Danke hierbei nochmal an Gerry Ehrmann, Tobias Sippel, Marius Müller und Julian Pollersbeck, dass sie sich zu diesem Extraeinsatz bereiterklärten, doch das haben sie auf jeden Fall sehr gern gemacht.

Im Anschluss an das Fotoshooting fand zudem noch der Elternabend mit den Juniorentorhütern statt. Sven Höh und sein Team stellten sich und die eigene Ausbildungsphilosophie für Torhüter beim 1. FC Kaiserslautern vor.Für Juniorencheftorwarttrainer Sven Höh war der Abend ein voller Erfolg: "Nicht nur den Torhütern hat es total gefallen, auch die Eltern waren begeistert und auch teilweise ein wenig erstaunt, dass hinter modernem Torwarttraining weitaus mehr steckt als nur Bälle zu fangen."

Marius Müller verlängert


Der 1. FC Kaiserslautern hat den Profivertrag mit Torhüter Marius Müller vorzeitig bis ins Jahr 2017 verlängert.

Der im hessischen Heppenheim geborene 20-Jährige durchlief seit 2003 die Jugendmannschaften des 1. FC Kaiserslautern und unterschrieb im April 2012 seinen ersten Profivertrag bei den Roten Teufeln. Zudem ist er DFB-Juniorennationalspieler und kam in der U20-Nationalmannschaft auf bislang drei Einsätze.

FCK-Chefcoach Kosta Runjaic: „Wir freuen uns, mit Marius Müller ein weiteres junges Talent längerfristig an den Verein binden zu können, an dem wir noch viel Freude haben werden. Wir werden unseren Weg, Talente aus dem eigenen Nachwuchs zu fördern und an die Profimannschaft heranzuführen, auch weiterhin konsequent fortsetzen.“

Torwarttrainer Gerry Ehrmann: „Marius besitzt viel Talent und hat im vergangenen Jahr nochmals einen großen Schritt nach vorne gemacht. Er hat einen enormen Ehrgeiz und den Willen, sich für den Erfolg zu quälen. Wenn er diese Entwicklung auch weiterhin bestätigt, dann hat er eine große Zukunft vor sich.“

Spielerdaten:

Name: Marius Müller
Position:   Torhüter
Geboren: 12.07.1993 in Heppenheim
Größe: 192 cm
Gewicht: 90 kg
Nationalität: Deutschland
FCK-Spieler seit: 2003
Frühere Vereine: TV 1883 Lampertheim

ITK Engineering Talenttag ein voller Erfolg


Über 200 junge Kicker waren am Freitag, 25. April 2014, im Sportpark „Rote Teufel“, dem Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Kaiserslautern, erschienen, um den Junioren-Coaches der Roten Teufel ihr Können am Ball zu demonstrieren. Anlass war der alljährliche ITK-Talenttag, zu dem der FCK und sein Betze-Partner ITK Engineering auch in diesem Jahr eingeladen hatten. Im Mittelpunkt des ereignisreichen Tages stand natürlich der Spaß am Fußballspiel, nicht wenige Kinder konnten die FCK-Trainer aber auch durch ihre Fußballkünste überzeugen.

Bereits im Vorfeld des diesjährigen ITK-Talenttages war die Resonanz überwältigend gewesen, weit über 200 Anmeldungen waren beim Lautrer Nachwuchsleistungszentrum eingegangen. Und als es dann endlich soweit war, trafen viele aufgeregte kleine Talente am Frönerhof ein. In drei Gruppen waren die Junioren zuvor von den Organisatoren eingeteilt worden, die jüngsten Kicker des Jahrganges 2006 machten dann ab 10 Uhr den Anfang. Zunächst aber begrüßte der Leiter des Nachwuchsleistungszentrums, Konrad Fünfstück, die Kids und ihre Eltern und machte deutlich, was die Kinder erwarten würde: „Wir freuen uns sehr, dass ihr heute alle so zahlreich erschienen seid und hoffen, dass ihr in den nächsten Stunden eine Menge Spaß haben werdet!“ Denn dies war den Organisatoren besonders wichtig, wie auch der Koordinator des Lautrer Grundlagenbereiches, Patrick Tessié, verdeutlichte: „Die Kinder sollen heute vor allem Spaß haben und sich ohne großen Druck präsentieren dürfen. Wir wollen, dass sie diesen Tag in guter Erinnerung behalten und danach sagen: ‚Das war ein toller Tag‘!“

Und Spaß hatten die Kinder auf jeden Fall. Patrick Tessié bedankte sich daher auch ausdrücklich bei den Organisatoren sowie bei den 18 Junioren-Trainern, die die Kinder im Laufe des Tages begleiteten. „Ohne die tolle Mitarbeit und Organisation hätte der Talenttag sicher nie so erfolgreich und reibungslos durchgeführt werden können. Dem kann man gar nicht genug Rechnung tragen!“, zeigte sich Tessié vom Engagement des NLZ-Teams begeistert. Nicht nur die Coaches des Grundlagenbereiches besetzten die sechs Übungsstationen, von den U9-Trainern bis hin zum Trainerteam der Lautrer U23, beteiligten sich alle Übungsleiter am Talenttag, der bei bestem Frühlingswetter stattfinden konnte.

Neben Dribbling-Übungen, einem Koordinationstraining, Torabschlüssen und dem Bestehen im Eins-gegen-Eins sowie einer eigens für die Keeper konzipierten Station, zeigten die Talente dann auch in einem Übungsspiel ihr Können. Den meisten Kids gingen die 120 Minuten dann viel zu schnell vorbei, im Anschluss bekam aber jedes Kind noch ein T-Shirt überreicht, das sie wohl noch lange an den erlebnisreichen ITK-Talenttag 2014 erinnern wird. Während für die jüngsten so ein tolles Erlebnis sein Ende nahm, ging es für die Betreuer aber gleich schon weiter, denn es standen bereits Kinder des Jahrganges 2005 erwartungsfroh in den Startlöchern und auch die Fußballer aus dem Jahrgang 2004 warteten auf ihren großen Auftritt. Nachdem auch diese zwei Stunden überzeugt hatten, konnte ein rundum zufriedener Patrick Tessié Bilanz ziehen: „Wir haben heute wirklich große Talente gesehen, die Qualität des Teilnehmerfeldes war außerordentlich hoch. Man kann schon jetzt sagen, dass dieser Talenttag ein überragender Erfolg war.“ Nicht wenige Kids werden in den nächsten Tagen Post erhalten, wie Tessié dann noch ankündigte. Viele dürften dann nochmal zu einem Probetraining mit den Jugendmannschaften der Roten Teufel eingeladen werden. Und wer weiß, vielleicht läuft der eine oder andere kleine Dribbelkünstler zur nächsten Saison in einem der Juniorenteams des 1. FC Kaiserslautern auf.

Reger Andrang beim Torhüter-Sichtungstag


Ob die aktuelle Nummer Eins der Roten Teufel, Tobias Sippel, oder der aktuelle Nationalkeeper und zweifache Deutsche Meister Roman Weidenfeller, ob der Pokalsieger und 13-fache Schlussmann der Deutschen Nationalmannschaft, Tim Wiese, oder der Bundesligaspieler und vielfache Europa League-Teilnehmer Kevin Trapp – all diese bedeutenden Schlussmänner haben neben ihrer eindrucksvollen Fußballerlaufbahn eines gemein: Alle durchliefen sie die erfolgreiche Torhüterschule des 1. FC Kaiserslautern. Der FCK ist bundesweit dafür bekannt, regelmäßig große Torhüterpersönlichkeiten hervorzubringen. Weil sich aber das Torwartspiel und die Anforderungen an einen Schlussmann signifikant von den Ansprüchen an einen Feldspieler unterscheiden, ist die Möglichkeit, als junger Nachwuchskeeper auch außerhalb von Spielen zu glänzen oder ein rein auf das Torwartspiel zugeschnittenes Training zu erfahren, oftmals nicht gegeben. Die Kaderschmiede am Fröhnerhof, das Nachwuchsleistungszentrum im Sportpark „Rote Teufel“, wollte jungen Kickern aus dem Großraum Kaiserslautern jedoch genau dies ermöglichen – und das auf höchstem und professionellem Niveau.

Zu diesem Zwecke hatte der FCK alle begeisterten Torhütertalente dazu eigeladen, sich für einen exklusiven Sichtungstag für Schlussmänner anzumelden. Am Mittwoch, 19. März 2014, fanden sich dann auch sage und schreibe 80 begeisterte junge Keeper am Fröhnerhof ein, bevor es aber ans Eingemachte ging, begrüßte der Initiator des Sichtungstages, der Chef-Torwarttrainer der Lautrer Junioren Sven Höh, alle Teilnehmer und schilderte kurz, was die jungen Talente in den kommenden Trainingsstunden erwarten würde. Genau wie zuvor Torwarttrainer Höh zeigte sich auch der Leiter des Nachwuchsleistungszentrums, Konrad Fünfstück, über die überwältigende Resonanz begeistert: „Wir freuen uns sehr, dass Ihr ein solch großes Interesse an der Nachwuchsarbeit des 1. FC Kaiserslautern zeigt“, freute er sich über den regen Andrang und machte gleichsam deutlich, dass neben den sportlichen Herausforderungen vor allem auch der Spaß im Fokus stehen sollte.

Und dann ging es auch schon los: Neben klassischen Torwartaufgaben wie dem Hechten, dem Klären von Torschüssen und Abfangen von Flugbällen oder dem Abtauchen und 1-gegen-1-Spiel wurde auch das Passspiel ausgiebig geübt – immer unter der Leitung geschulter Trainer des NLZ und unter fachkundiger Beobachtung des Jugend-Cheftorwarttrainers Sven Höh und seiner Kollegen Fabian Mayer (Torwarttrainer Aufbaubereich) und Georg Früh (Torwarttrainer Grundlagenbereich). Insgesamt waren 13 Übungsleiter im Einsatz, zudem begleiteten auch die Koordinatoren Marco Haber, Helmut Zahn, Guido Hoffmann und Patrick Tessié sowie der Chef-Scout der Junioren Florian Zahn das Treiben auf dem Platz.

Die Keeper zeigten sich dabei stets hochmotiviert und hatten sichtlich Spaß, die scharf geschossenen Bälle aus den Ecken ihrer Tore zu fischen. Die gute Organisation des Sichtungstages sorgte für einen reibungslosen Ablauf, einige Teilnehmer zeigten darüber hinaus eindrucksvolle Qualitäten. Diese Talente werden in Kürze zu einem gesonderten Einzel- und Mannschaftstraining unter der Leitung von Sven Höh eingeladen und möglicherweise erfüllt sich dann für den einen oder anderen Torwart der große Traum, zur nächsten Saison im Trikot der Roten Teufel der stabile Rückhalt eines FCK-Jugendteams zu werden – genau so, wie einst Roman Weidenfeller, Tim Wiese, Kevin Trapp, Tobi Sippel und viele andere ihre Karriere begannen.

Sven Höh zeigte sich im Anschluss an den Sichtungstag hochzufrieden: „Es ist sehr schön, dass dieser Tag so reibungslos und erfolgreich abgelaufen ist. Wir haben heute wirklich gute Torhütertalente gesehen, die nicht nur motiviert zur Sache gingen, sondern auch Spaß am Torwartspiel zeigten. Die Organisation war wirklich hervorragend, unser Dank gilt insbesondere auch dem Vorstandsvorsitzenden Stefan Kuntz, unserem Chef-Torwarttrainer Gerry Ehrmann und Konrad Fünfstück, die einen solchen Tag in dieser Form überhaupt möglich gemacht haben.“

Insgesamt gingen über 140 Anmeldungen zum Sichtungstag ein. Um zu gewährleisten, dass auch wirklich alle Kinder und Jugendliche die gleiche Aufmerksamkeit des Trainerteams bekamen, konnten jedoch nicht alle eingeladen werden. Für die weiteren Talente wird es in Kürze einen weiteren Sichtungstag geben, die jüngsten Bewerber (Jahrgänge 2004 – 2006) können zudem am ITK-Talenttag, der zu Ostern an gleicher Stelle abgehalten wird, ihr Können im Tor unter Beweis stellen. Die Organisatoren sind sich aber sicher, dass der Torwartsichtungstag auch im nächsten Jahr wiederholt werden wird.

Im April ist es wieder soweit!


Strahlende Gesichter, unzählige dribbelnde Kinderbeine, große Anstrengungen, aber auch jede Menge Spaß – all das wird es sicher auch am Freitag, 25. April 2014, wieder im Sportpark „Rote Teufel“ am Fröhnerhof (Werner-Liebrich-Straße 1, 67678 Mehlingen) geben. Denn pünktlich zu den Osterferien laden der 1. FC Kaiserslautern und sein Betze-Partner ITK Engineering erneut zahlreiche talentierte Kicker ins Nachwuchsleistungszentrum der Roten Teufel ein, damit diese den Nachwuchstrainern des pfälzischen Traditionsvereines ihre fußballerischen Qualitäten demonstrieren können. Bereits seit mehreren Jahren wird der Sichtungstag ausgerichtet und bietet jungen Nachwuchsspielern stets die Möglichkeit, ihrem Traum vom Fußballprofi einen kleinen Schritt näher zu kommen. Teilnehmen können diesmal die Jahrgänge 2004-2006.

Nicht nur die vielen Talente, die zu diesem Sichtungstag eingeladen werden, dürften vor lauter Vorfreude die Osterferien kaum mehr erwarten können, auch der FCK fiebert dem Besuch der vielen jungen Talente freudig entgegen.

„Als stetig wachsendes Unternehmen liegt uns die Förderung des talentierten Nachwuchses sehr am Herzen. Daher freuen wir uns als Betze-Partner des FCK ganz besonders, den Talenttag 2014 unterstützen zu können“, zeigt sich auch Michael Englert, Gründer und Vorstand der ITK Engineering AG, vom Engagement seines Unternehmens beim Talenttag begeistert. Das Unternehmen mit Hauptsitz im pfälzischen Rülzheim kooperierte bereits beim vergangenen Talenttag mit dem FCK und feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen. Seit 1994 steht ITK für innovative, kundenspezifische Software- und Systemlösungen in den Bereichen Automobil, Luft- und Raumfahrt sowie Medizintechnik.

Die Nachwuchskicker absolvieren auf dem Fröhnerhof eine Trainingseinheit mit den Jugendtrainern der Roten Teufel und können dabei ihre Fähigkeiten in den Stationen Torschuss, Dribbling, Staffelformen und Spielformen demonstrieren. Torhütertalente arbeiten dabei ganz individuell mit den Torwarttrainern des 1. FC Kaiserslautern. Die auffälligsten Spieler werden im Anschluss an den Talenttag zu einem Mannschaftstraining der FCK-Jugendmannschaften eingeladen. Dabei bekommen die besten Junioren die Chance, im Nachwuchsleistungszentrum des FCK eine fundierte Ausbildung zu durchlaufen.

Am Sichtungstag ist folgender Ablaufplan für die einzelnen Trainingseinheiten festgelegt:

10:00 – 12:00 Uhr  Jahrgang 2006
13:00 – 15:00 Uhr  Jahrgang 2005
15:30 – 17:30 Uhr  Jahrgang 2004

Wie schon in den letzten Jahren hofft der FCK auch 2014 wieder auf eine rege Beteiligung am ITK Engineering-Talenttag. Alle talentierten und begeisterten jungen Fußballer sind herzlich eingeladen, sich bis spätestens Sonntag, 20. April 2014, per Post, Fax (06303 - 9246 315), E-Mail (sportpark@fck.de) oder über das Onlineformular für den Talenttag 2014 zu bewerben. Der 1. FC Kaiserslautern wird dann Jugendliche auswählen und diese zum Sichtungstag einladen.

Das Anmeldeformular zum ITK Engineering Talenttag 2014 gibt es einerseits hier zum Download. Es kann aber auch ganz einfach auf dieser Seite ausgefüllt und unkompliziert abgeschickt werden.

FCK lädt zu Torwart-Sichtungstag ein


Der 1. FC Kaiserslautern lädt am Mittwoch, 19. März 2014, junge Torhütertalente zu einem speziell für sie ausgerichteten Sichtungstag in den Sportpark „Rote Teufel“ ein. Ab 16.30 Uhr können die jungen Keeper dann den Nachwuchstrainern der Roten Teufel ihr Können zwischen den Pfosten demonstrieren.

Der 1. FC Kaiserslautern ist bekannt für seine ausgezeichnete Torhüterschmiede. Ob die aktuelle Nummer Eins der Roten Teufel, Tobias Sippel, oder aber die Bundesligaprofis Roman Weidenfeller und Kevin Trapp - zahlreiche Schlussmänner, die heute zu den besten ihrer Zunft gezählt werden können, durchliefen die Torwartausbildung des pfälzischen Traditionsvereins.

Am Mittwoch, 19. März 2014, erhalten nun junge Talente ab 16.30 Uhr die Möglichkeit, sich für eines der Nachwuchsteams der Roten Teufel zu empfehlen und sich so beim 1. FC Kaiserslautern ausbilden zu lassen.

Anmelden können sich folgende Jahrgänge: 

Leistungsbereich (Jahrgänge 1999 – 1997)
Aufbaubereich
(Jahrgänge 2000 – 2003)
Grundlagenbereich (Jahrgänge 2004 – 2006)

Alle Teilnehmer bekommen am Sichtungstag unter Anleitung von drei FCK-Torwarttrainern ein professionelles Torwarttraining.

Wer die Chance nutzen will, es in die Torwartschmiede des 1.FC Kaiserslautern zu schaffen, kann sich ab sofort per E-Mail beim Chef-Torwarttrainer der FCK-Junioren, Sven Höh, anmelden (sven.hoeh@fck.de) oder über selbige E-Mail-Adresse weitere Informationen zum Sichtungstag erfragen.