News Details

Rote Teufel im Pokal zum SV Eichede

Der 1. FC Kaiserslautern tritt in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals 2017/18, die vom 11. bis 14. August 2017 ausgetragen wird, beim schleswig-holsteinischen Regionalliga-Absteiger SV Eichede an. Das ergab die Auslosung am Sonntag, 11. Juni 2017.

Bei der vom ehemaligen Nationalspieler Sebastian Kehl und dem DFB-Präsidenten Reinhard Grindel durchgeführten Auslosung waren für die Roten Teufel 32 mögliche Gegner im Lostopf – von Zweitligisten wie Arminia Bielefeld bis zu eindeutigen Außenseitern wie den Sportfreunden Dorfmerkingen oder dem 1. FC Rielasingen-Arlen. Am Ende – die Roten Teufel wurden erst in der drittletzten Partie gelost – fiel das Los auf den Oberligsten SV Eichede.

Die Norddeutschen – zwischen Hamburg und Lübeck zu Hause – qualifizierten sich durch die Teilnahme am Pokalfinale in Schleswig-Holstein für den diesjährigen nationalen Pokalwettbewerb. Zwar musste man sich dem Zweitligaaufsteiger Holstein Kiel im Finale mit 2:4 geschlagen geben – da sich „die Störche“ aber durch ihre Platzierung in der Dritten Liga für den DFB-Pokal qualifizierten, kam auch der SV Eichede als „Lucky Loser“ in die erste Hauptrunde. Somit gab es für den SVE noch ein Happy End in der abgelaufenen Spielzeit, die das Team auf dem letzten Tabellenplatz der Regionalliga Nord beendete und somit in die Oberliga Schleswig-Holstein abstieg.

In welchem Stadion der mit 848 Einwohnern kleinste Ort im DFB-Pokal 2017/18 sein Heimspiel in der ersten Runde austragen wird, stand kurz nach der Auslosung noch nicht fest. Der FCK freut sich auf jeden Fall auf seine Auswärtsfahrt in der ersten Runde und möchte seiner Favoritenrolle gerecht werden. „Wir wollen natürlich die zweite Runde erreichen, wissen aber, dass wir dafür gegen einen Gegner dagegenhalten müssen, der alles in die Waagschale werfen wird. Wir werden Eichede sicherlich nicht unterschätzen“, kommentierte der FCK-Vorstandsvorsitzende Thomas Gries das Los.

Auch FCK-Trainer Norbert Meier, der im 30 Kilometer entfernten Reinbek geboren wurde, schlägt in die gleiche Kerbe: „Wir fahren sicherlich nicht in den Norden, um eine Besichtigungstour zu machen. Wir nehmen dieses Spiel genau so ernst wie jedes Punktspiel und werden uns ebenso darauf vorbereiten.“


Die Partien in der Übersicht:

2. Liga gegen 2. Liga

MSV Duisburg - 1. FC Nürnberg
SSV Jahn Regensburg - SV Darmstadt 98
Arminia Bielefeld - Fortuna Düsseldorf
Holstein Kiel - Eintracht Braunschweig

3. Liga gegen Bundesliga

VfL Osnabrück - Hamburger SV
1. FC Magdeburg - FC Augsburg
Chemnitzer FC - FC Bayern München
FC Hansa Rostock - Hertha BSC
Rot-Weiß Erfurt - 1899 Hoffenheim
Würzburger Kickers - SV Werder Bremen
Karlsruher SC - Bayer Leverkusen

3. Liga gegen 2. Bundesliga

SC Paderborn 07 - FC St. Pauli
SV Wehen Wiesbaden - Erzgebirge Aue
SpVgg Unterhaching - 1. FC Heidenheim

Regionalliga gegen Bundesliga

VfB Germania Halberstadt - SC Freiburg
Bonner SC - Hannover 96
Energie Cottbus - VfB Stuttgart
Lüneburger SK Hansa - FSV Mainz 05
Rot-Weiss Essen - Borussia Mönchengladbach
FC Eintracht Norderstedt - VfL Wolfsburg
TuS Erndtebrück - Eintracht Frankfurt
BFC Dynamo - FC Schalke 04

Regionalliga gegen 2. Bundesliga

1860 München - FC Ingolstadt
1. FC Schweinfurt 05 - SV Sandhausen
1. FC Saarbrücken - 1. FC Union Berlin
TuS Koblenz - SG Dynamo Dresden

Oberliga gegen Bundesliga

Leher TS - 1. FC Köln

Oberliga gegen 2. Bundesliga

SV Morlautern - SpVgg Greuther Fürth
FC Nöttingen - VfL Bochum
SV Eichede - 1. FC Kaiserslautern

Verbandsliga gegen Bundesliga

Sportfreunde Dorfmerkingen - Rasenballsport Leipzig
1. FC Rielasingen-Arlen - Borussia Dortmund