News Details

FCK gewinnt den 4. Allgäuer Latschenkiefer Cup

Der 1. FC Kaiserslautern hat sich in der vierten Auflage des Allgäuer Latschenkiefer Saarpfalz Cups den Titel gesichert. Nachdem die Roten Teufel zunächst in einem regulären Spiel einen 2:1-Sieg gegen den FC Homburg feiern konnten, sorgte ein Elfmeterschießen gegen den FSV Jägersburg für die Entscheidung. Hier setzte sich der FCK dank zwei von Marius Müller gehaltener Elfmeter und vier sicher verwandelten Schüssen mit 4:2 souverän durch.

Direkt zu Beginn der ersten 45 Minuten präsentierte sich der FCK wie erwartete als spielbestimmende Mannschaft. Trotz der enormen Dominanz mangelte es im Spiel der Roten Teufel in der ersten Viertelstunde an zwingenden Tormöglichkeiten. Die erste gute Chance hatte Philipp Hofmann (16.), dessen Abschluss jedoch von FCH-Keeper David Buchholz zur Ecke abgewehrt werden konnte.

Kurz darauf ging der gastgebende FC Homburg mit der ersten guten Chance direkt in Führung: In der 21. Minute umkurvte Marc Gallego FCK-Schlussmann Tobias Sippel und passte den Ball zu Tim Stegerer, der zum 1:0 ins leerstehende Tor einschieben konnte. Aber auch nach dem Gegentreffer blieb die Elf von Coach Kosta die taktgebende Mannschaft, die sich nun allmählich auch mit besseren Offensivaktionen dem gegnerischen Tor näherte. Der Torschrei lag schon auf den Lippen, als Markus Karl den Ball zu André Fomitschow durchsteckte (28.), der das runde Leder mit einem kerzengeraden Pass vors Tor brachte. Hier fehlte es jedoch an einem Abnehmer.

In der letzten Viertelstunde vor der Pause gab es die Chancen für die Roten Teufel fast schon im Minutentakt: In der 31. Minute klärten die Homburger zweimal auf der Linie, Philipp Hofmann und Karl scheiterten knapp an Keeper Buchholz (39. und 41.) und in der 44. Minute war es erneut eine Glanzparade des FCH-Torwarts, der zur Pause zunächst die knappe Führung der Saarländer sicherte.

Der erste Moment der zweiten Spielhälfte gehörte den Gastgebern: Angelo Vaccaro tauchte plötzlich auf der rechten Seite auf und gab einen strammen Schuss aufs Tor ab, scheiterte jedoch mit einem Pfostentreffer. In der 51. Minute fand Marcel Gaus die passende Antwort und vollendete nach einer guten Soloaktion zum 1:1. Srdjan Lakic legte nach und verwandelte einen Hand-Elfmeter (57.) souverän zum 2:1.

Den Spielrhythmus gefunden, konnten sich die Akteure des FCK weiter gute Möglichkeiten erarbeiten, diese aber nicht in Tore ummünzen. In der 79. Minute verhinderte erneut eine starke Reaktion von Homburgs Schlussmann Buchholz einen Gegentreffer, nachdem Lakic zuvor an den Pfosten geköpft hatte. Kurz vor dem Abpfiff ergab sich für die Homburger nach einem Eckball noch die Chance zum Ausgleich, aber die FCK-Defensive ließ nichts mehr anbrennen.

Der 2:1-Sieg gegen den FC Homburg berechtigte die Roten Teufel, in der Entscheidung um den Sieg im vierten Allgäuer Latschenkiefer Saarpfalz Cup gegen den FSV Jägersburg im Elfmeterschießen anzutreten. Die Jägersburger hatten sich zuvor in einem Spiel gegen die U19 des 1. FC Kaiserslautern durchchgesetzt. Im Elfmeterschießen sorgten zwei gehaltene Elfmeter von FCK-Torwart Marius Müller und vier verwandelte FCK-Schüsse von Srdjan Lakic, Christopher Drazan, Willi Orban und Jan-Lucas Dorow für einen 4.2- Erfolg und den damit verbundenen Gewinn des Mini-Turniers.

FCK (1.HZ): Sippel – Schulze, Torrejon, Heintz, Löwe – Karl – Matmour, Stöger, Ring, Fomitschow – Hofmann.

FCK (2.HZ): Müller – Schulze (60. Riedel), Orban, Karl (60. Schindele), Löwe (60. Drazan) – Gaus, Dorow, Jenssen, Zimmer (82. Jacob) – Hofmann (60. Mugosa), Lakic.

Tore: 1:0 Stegerer (21.), 1:1 Gaus (51.), 1:2 Lakic (57.).

Gelbe Karten: Timpone / Matmour.