News Details

Dienstag, 15.30 Uhr: Test gegen den ungarischen Meister

Von wegen Füße hochlegen in der spanischen Sonne! Vom 17. bis zum 25. Januar bereitet sich der 1. FC Kaiserslautern im spanischen Oliva akribisch auf die Rückrunde vor. Der erste Test im Rahmen des Trainingslagers findet am 19. Januar 2016 gegen den amtierenden ungarischen Meister Videoton FC statt.

Kaum ist der 1. FC Kaiserslautern im Trainingslager im spanischen Oliva angekommen, steht am Dienstag, dem 19. Januar sogleich das erste Testspiel auf dem Plan. Getestet wird gegen den ungarischen Erstligisten Videoton FC. Wer jetzt schnell nach der ungarischen „Stadt“ Videoton googlet, wird lange suchen. Videoton ist der Hauptsponsor des Clubs, der im Städtchen Székesfehérvár (sprich Sikeschwehierwar) beheimatet ist.

Nach 19 Spieltagen rangiert die Mannschaft von Trainer Ferenc Horváth, der im 2000 einen kurzen Zwischenstopp als Spieler beim FC Energie Cottbus einlegte, auf dem dritten Platz der ungarischen Nemzeti Bajnokság, also der nationalen Meisterschaft, die man 2014/15 gewann. Die Titelverteidigung dürfte in dieser Saison allerdings schwierig werden, denn der Tabellenerste Ferencváros Budapest hat bislang sage und schreibe 19 (!) Punkte Vorsprung.

Auf den FCK wartet eine Mannschaft, die meist im 4-2-3-1-System agiert und mit Ádám Gyurcsó (sieben Tore in der Liga) einen torgefährlichen Linksaußen hat. Dass der Videoton FC bereits in guter Verfassung ist, bekam der 1. FC Union Berlin am Sonntag zu spüren und verlor 0:1.

Die Roten Teufel treffen am Dienstag auf eine routinierte Abwehr, die unter anderem von Kapitän und Innenverteidiger Roland Juhász (32) dirigiert wird. Neben Juhász stehen weitere routinierte Spieler bei Videoton auf dem Spielberichtsbogen. Sei es der Portugiese Filipe Oliveira (31) im rechten Mittelfeld, Mittelstürmer Róbert Feczesin (29) oder Keeper Branislav Danilovic (27) – auf den FCK wartet ein gestandenes Profiteam mit reichlich Erfahrung.

Dieses Spiel bietet eine gute Möglichkeit für unsere jungen Spieler, sich weiter zu entwickeln und sich gegen erfahrene Profis zu beweisen – auch wenn die Partie nach den intensiven Einheiten im Trainingslager nicht leicht werden wird.